Gehört und Gesehen - Gray – The Colors Of Fire And Pain

11.12.2015The Black Court

The Black Court

Gray – The Colors Of Fire And Pain

Eigenvertrieb (2015, CD)

Nachdem die hannoversche Melodic Death Metalband The Black Court vor zwei Jahren ihre erste Demo veröffentlichte, zieht der Vierer nun mit der ersten EP „Gray – The Colors Of Fire And Pain“ nach. Darauf frönt sie sowohl dem traditionellen Göteborg-Sound als auch den US-amerikanischen Metal-Einflüssen.

Wenn in einer Bandinfo bereits „klingt wie“ oder „für Fans von“ angegeben wird, ist das auf der einen Seite eventuell hilfreich, auf der anderen Seite aus Bandsicht nicht unbedingt vorteilhaft. Schließlich sollte man als Band aus der Masse hervorstechen und etwas eigenes kreieren, als von Anfang an Assoziationen zu Genrekollegen herzustellen und sich einem Vergleich zu größen Bands wie Arch Enemy oder Lamb Of God stellen.

2013 veröffentlichten The Black Court ihre erste Demo und nun hat es knapp zwei Jahre gedauert, bis die Hannoveraner ihre EP „Gray – The Colors Of Fire And Pain“ fertiggestellt haben, auf der insgesamt fünf Songs mit einer Spielzeit von knapp 25 Minuten zu finden sind.

Tiefe, düstere Growls dominieren die Songs, da Schlagzeug ist treibend, die Riffs metallastig. Typischerweise wird hier und da natürlich auch mit einem Gitarrensolo gewürzt. Stylistisch zeigt sich die Band im typischen Melodic Death Metal-Göteborg-Sound und ebenso vielschichtig wie auch kurzweilig.


Hanna Rühaak
(7 / 10 Pkt.)

Mehr:
www.theblackcourt.de
© Copyright: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos + Nutzungsbedingungen im Impressum
Zur Übersicht Zur Startseite