Anzeige:
Anzeige 780
Bildrechte: Ina-Jasmin Kossatz.

Mit ihrem Song „Für die Ewigkeit, für die Recken“ möchte die hannoversche Band Joan Randall den Handballverein TSV Hannover-Burgdorf unterstützen.

Eine musikalische Hommage an den Handball

Joan Randall unterstützen die TSV Hannover-Burgdorf

06. Juni 2020, Von: Redaktion, Foto(s): Ina-Jasmin Kossatz

Nicht nur die Musik- und Kulturszene ist von der jetzigen Krise betroffen. Auch im Sport gibt es zum Teil Sportarten, die stark unter der jetzigen Situation leiden. Während die Fußballvereine der deutschen Bundesligen ihre Saison fortsetzen und dadurch zumindest die Fernsehgelder einnehmen können, musste die Handballbundesliga abgebrochen werden. Um der hiesigen Handballmannschaft, dem TSV Hannover-Burgdorf, finanziell ein bisschen zu helfen hat die hannoversche Rockband Joan Randall eine Hilfsaktion gestartet und den Song „Für die Ewigkeit, für die Recken“ veröffentlicht.

So gut wie die jetzige Saison für die TSV Hannover-Burgdorf begann, so abrupt nahm sie ein Ende. Zwischenzeitlich sogar auf Platz 1 der Tabelle waren die Recken - wie die Mannschafft auch genannt wird - die Überraschung der letzen Spielzeit. Auf Grund der Krise musste die Handballbundesliga aber, wie fast alle sportlichen Events abgebrochen werden. Damit entgingen dem Club viele Einnahmen aus den Ticketverkäufen, Fernsehgeldern und so weiter.

Daher kam den vier Mitglieder der hannoverschen Band Joan Randall, die allesamt Fans der Recken sind, die Idee einen Benefizsong zu schreiben wie ihr Frontmann Rafael Rybandt in der offiziellen Pressemitteilung erklärt: „Die Recken haben uns und allen Fans in der Vergangenheit so viel Freude und Gänsehautmomente geschenkt, dass wir als Band unbedingt in der Krisenzeit etwas zurückgeben wollten. Was lag da näher, als einen Song zu schreiben, ihn zu veröffentlichen und die Einnahmen zu spenden.“

Aus dieser ersten Idee entstand dann schließlich ihr Song „Für die Ewigkeit, für die Recken“, den man nun auf ihrer Bandcamp-Seite gegen die Spende von mindestens 1€ herunterladen kann. Der komplette Erlös geht direkt an den Handballverein. Mit dem Geld soll die Jugendabteilung, die sogenannte „Reckenschmiede“ der TSV Hannover-Burgdorf unterstützt werden und somit dafür gesorgt werden, dass „unsere #Heldenvonmorgen weiterhin unter professionellen Bedingungen trainieren können“, heißt es in der Beschreibung zum Video des Songs.

Das Video, das Joan Randall gestern veröffentlicht haben, besteht aus einem Zusammenschnitt verschiedener Spielszenen der Recken, die mit einigen Textzeilen unterlegt werden und bei Fans des hannoverschen Handballsports gut ankommen sollte. Generell hat „Für die Ewigkeit, für die Recken“ das Potenzial zur Hymne des Vereins zu werden, ähnlich wie es bei „96 Alte Liebe“ für Hannover 96 ist. Ob dies wirklich so kommt steht zwar noch in den Sternen, aber ihre Ziele den Fans die Wartezeit bis zur neuen Saison verkürzen und ihren Lieblingsverein zu unterstützen, werden sie bestimmt erreichen.

Mehr Informationen zu Joan Randall, dem neuen Song und der TSV Hannover-Burgdorf gibt es über die Links in der Infobox.


INFO-BOX

Links
externer Link www.joanrandall.de
externer Link www.facebook.com/joanrandallband
externer Link www.joanrandall.bandcamp.com
externer Link www.die-recken.de

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Michel De PourcqZwischen AC/DC und B.B. King
Rob Tognoni veröffentlicht „Catfish Cake“

30.05.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Michel De Pourcq

 


, Foto(s): Pressefreigabe/MusikZentrum„Local Players In Concert“ weiterhin im Netz
Partner aus der Region präsentieren zweite Staffel

19.05.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/MusikZentrum

 


, Foto(s): Angela Wulf„Leider können wir keine Gage zahlen“
Ein Gastartikel von Christine Zienc-Tomczak

18.05.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Angela Wulf

 


, Foto(s): Lisa EimermacherTanzen im Sitzen
Das Autokonzert von Terry Hoax

11.05.2020, Von: Lisa Eimermacher, Foto(s): Lisa Eimermacher

 


, Foto(s): Torsten BlockKeine Funkstille
Ein Gespräch mit Tom Wisniewski von High Fidelity

30.04.2020, Von: Lisa Eimermacher, Foto(s): Torsten Block

 




Zur Startseite