Anzeige:
Anzeige 780
Bildrechte: Warner/Pressefreigabe

Seasick Steve wirbt mit seinem neuem Album für mehr „Love & Peace“.

Love, Peace and Blues

Seasick Steve wirbt für mehr Mitmenschlichkeit

28. März 2020, Von: Redaktion, Foto(s): Warner/Pressefreigabe

Letztes Jahr im März war der US-amerikanische Blues-Musiker Seasick Steve auf Tour bei uns in Deutschland unterwegs. Als Support-Act von The Boss Hoss präsentierte er damals sein Album „Can U Cook?“. Diese Auftritte scheinen sowohl für die Fans, als auch den Musiker ein großes Vergnügen gewesen zu sein. Denn mit seinem neuen Album „Love & Peace“ geht er im Sommer erneut auf Deutschlandtour.

Seasick Steve kam schon früh mit der Musik in Berührung. Bereits im Jahr 1969 tourte er mit dem Blues und Country-Musiker Lightnin' Hopkins durch kleine Clubs in seiner Region. In den 70ern schloss er sich dann der Band Shanti an, die Rockmusik mit indischen Klängen mischte. Nach deren Auflösung war er in verschiedene Projekte involviert und lebte auch für einige Zeit in Europa.

Seine Solokarriere startete Seasick Steve erst im Jahr 2004 mit seinem Debütalbum „Cheap“, das ihm einen kleinen Achtungserfolg in Großbritannien einbrachte. Der ganze große Durchbruch gelang ihm allerdings erst mit seinem dritten Album „I Started Out with Nothin and I Still Got Most of It Left”. Das 2008 veröffentlichte Album schaffte es weltweit in die Charts und konnte im Vereinigten Königreich Platz 9 belegen.

Nun steht sein zehntes Studioalbum in den Startlöchern. „Love & Peace“, so der Titel, soll „voller Hoffnung für die Zukunft“ sein, wie Seasick Steve in der offiziellen Pressemitteilung verrät: „In diesen verrückten Zeiten scheint es mir einfach nicht genug Liebe und Frieden zu geben. Ich weiß nicht genau, was diese Aufnahme hier mit Liebe und Frieden zu tun hat, aber ich dachte, ich würde es trotzdem so nennen!"

Die Songs, die alle von ihm selbst geschrieben und produziert wurden, setzen musikalisch wieder auf die besondere Mischung aus Boogie, Blues, Rock, Americana und Folk, für die er bekannt ist. Die Aufnahmen entstanden zum einen in seiner Scheune, aber auch im Studio 606 und dem East West Studio 3 in Los Angeles.

Unterstützung bei der musikalischen Umsetzung seiner Songs bekam er diesmal erneut durch seinen langjährigen Freund und Schlagzeuger Dan Magnusson, dem Gitarristen Luther Dickinson (North Mississippi Allstars) und dem Mundharmonika-Spieler Malcolm Arison (The BossHoss).

Den Titeltrack „Love & Peace“ hat Seasick Steve bereits veröffentlicht. Für das Album muss man allerdings noch bis zum 24. Juli warten. Der eigentliche Veröffentlichungsstart sollte zunächst am 22. Mai sein. Und auch bei der bevorstehenden Tour haben sich einige Termine geändert. So wurden die beiden Konzerte, die im März beziehungsweise April in Hamburg und Berlin stattfinden sollten, in den Juli verschoben. Das Konzert am 2. Juni im Capitol in Hannover soll aber wie angekündigt stattfinden.

Mehr Informationen zu Seasick Steve, dem neuen Album und seiner Tour es über die Links in der Infobox.


INFO-BOX

Links
externer Link www.seasicksteve.com
externer Link www.facebook.com/seasicksteve
externer Link www.capitol-hannover.de

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Lisa EimermacherSpontaner Metal-Frühschoppen nächsten Sonntag
30666 City Of Metal und das Béi Chéz Heinz laden ein

29.07.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Lisa Eimermacher

 


, Foto(s): Pressefreigabe/Spider PromotionUnd noch ein Open-Air im Biergarten
Ich Kann Fliegen live bei acht & siebzig in Hannover

21.07.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/Spider Promotion

 


, Foto(s): Pexels/PixabayAusbildung zum Berufsmusiker und Musikpädagogen
Music College Hannover startet Semester im September

20.07.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Pexels/Pixabay

 


, Foto(s): Jeff KahraDebüt unter neuem Namen
Joe Bonamassa im August mit „A New Day Now“

01.07.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Jeff Kahra

 


, Foto(s): Victor PetersTourabschluss in historischer Stätte
Flying Colors legen neues Live-Album vor

24.06.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Victor Peters

 




Zur Startseite