Bildrechte: Christopher M. Howard

The Family Crest präsentieren ihr Album „The War: Act I“ auch in Hannover.

Ein starkes musikalisches Kollektiv

The Family Crest präsentieren „The War: Act I“

11. April 2019, Von: Redaktion, Foto(s): Christopher M. Howard

Die US-amerikanische Band The Family Crest ist schon ein besonderes Projekt. Die siebenköpfige Formation mit über 500 „Extended Family”-Mitgliedern, wie sie selber von sich sagen, wurde 2009 vom Sänger und Multi-Instrumentalisten Liam McCormick und dem Bassisten John Seeterlin als Aufnahmeprojekt gegründet. Doch bereits nach den ersten Aufnahmen wurde auch das Verlangen nach Livekonzerten größer. Momentan sind The Family Crest mit ihrem 2018 veröffentlichten Album „The War: Act I“ auf Tour durch Österreich und Deutschland, die sie auch demnächst nach Hannover führt.

Zur Zeit der Gründung des Projektes im Jahr 2009 waren die beiden Freunde Liam McCormick und John Seeterlin Mitglieder in einer Band, die sie musikalisch aber nicht ausfüllte. Also wuchsen in beiden Musikern die selben Gedanken, wie McCormick auf ihrer Webseite verrät: „John und ich hatten an diesem Punkt eigentlich vor mit der Musik aufzuhören, aber wir wollten auch etwas veröffentlichen, auf das wir noch Jahre später stolz sein könnten.”

Schließlich haben sie sich dazu entschieden einen musikalischen Neuanfang zu starten und das Konzept der Bandmusik neu zu überdenken. Anstelle einer festen Band, sollte mit The Family Crest ein musikalisches Kollektiv entstehen. „Wir mochten es immer Musik mit anderen Menschen zu machen – ein paar Leute zusammenzubringen und zusammen zu singen. Also machten wir überall Werbung dafür”, erklärt McCormick den Grundgedanken hinter The Family Crest.

Die Resonanz auf ihr Projekt war so überwältigend, dass bei der ersten Aufnahme 80 Musiker dabei waren. Ein Grund dafür dürfte auch gewesen sein, dass sie keineswegs nur Profis ansprechen wollten. Vom „ […] Musikstudenten bis hin zu Leuten die einfach gerne unter der Dusche singen” sollten alle willkommen sein. „Es ging viel darum Leuten eine Chance zu geben, sich selbst zu auszudrücken ohne an eine Verpflichtung gekettet zu sein”, beschreibt McCormick weiter.

Dennoch wuchs das Verlangen ihre Aufnahmen auch auf der Bühne präsentieren zu können. Aus diesem Wunsch entwickelte sich dann die siebenköpfige Band, die über 500 „Extended Family”-Mitglieder hat. Durch diese Art von Kollektiv ist auch die Musik von The Family Crest sehr breit aufgestellt. Hervorheben kann man aber jedoch ihren orchestralen Sound, der sich mit Rock-, Pop- und Klassikelementen mischt.

Wer einen möglichst genauen Eindruck der Musik von The Family Crest haben möchte, der kann sich am 23. April auf den Weg zum Café Glocksee machen. Dann präsentiert die Band unter anderem ihr aktuelles Album „The War: Act I“ im Rahmen der Konzertreihe „Ruby Tuesday“. Der Eintritt ist frei.

Mehr Informationen gibt es über die Links unten in der Infobox.


INFO-BOX

Links
externer Link www.thefamilycrest.net
externer Link www.facebook.com/thefamilycrest
externer Link www.rolamusic.com/artists/the-family-crest
externer Link www.cafe-glocksee.de

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Tobias LehmannMusikerinnen und Musiker in Hannover gesucht
Aktionen für die Bewerbung als Kulturhauptstadt 2025

09.10.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Tobias Lehmann

 


, Foto(s): Karoline SchaeferUnterstützung für das LUX und 10 weitere Clubs
„MoreCore“ startet erneuten Charity-Livestream

01.10.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Karoline Schaefer

 


, Foto(s): Arne GrosserVierzehn Acts an drei Orten
Musikalisches Programm zum Entdeckertag in Hannover

12.09.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Arne Grosser

 


, Foto(s): Kulturzentrum Faust/ PressefreigabeDie Verbindung von Literatur und Musik
Flenter und Knop widmen sich Bukowski und Waits

01.09.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Kulturzentrum Faust/ Pressefreigabe

 


, Foto(s): Lisa EimermacherSitzen, schunkeln, singen
Ich Kann Fliegen spielt im Biergarten acht & siebzig

31.08.2020, Von: Lisa Eimermacher, Foto(s): Lisa Eimermacher

 




Zur Startseite