Bildrechte: Andrew MacPherson

Def Leppard werden nächstes Jahr in die Rock & Roll Hall of Fame aufgenommen.

Rock & Roll Hall of Fame stellt Liste für 2019 vor

Def Leppard unter den neuen Mitgliedern

20. Dezember 2018, Von: Redaktion, Foto(s): Andrew MacPherson

Die Rock & Roll Hall of Fame, die es seit 1986 gibt, ist schon längst zu einer festen Institution in der Musikbranche geworden. Jedes Jahr wird eine begrenzte Anzahl an einflussreichsten Musiker, Produzenten und Persönlichkeiten in ihre Reihen aufgenommen. Eine Grundvoraussetzung sind hierbei mindestens 25 Jahre im Musikgeschäft. Dieses Jahr wurden unter anderem Bon Jovi und die Dire Straits in die Liste aufgenommen. Vor kurzem gab das Komitee die Mitglieder für 2019 bekannt. Die offizelle Zeremonie findet am 29. März im Barclays Center in New York statt.

Auch wenn die Rock & Roll Hall of Fame großes Ansehen genießt, kommt es immer wieder zu Diskussionen über die Auswahl beziehungsweise Nichtberücksichtigung der Künstler. Für viele Kritiker hat sich das Musikkomitee teilweise zu weit von dem ursprünglichen Gedanken hinter der Liste entfernt. So werden ihrer Meinung nach zu oft Künstler berufen, die sich nur wenig oder gar nicht im Umfeld des Rock & Roll bewegen.

Ein weiterer Kritikpunkt ist auch die bisherige Nichtaufnahme von Bands wie zum Beispiel Deep Purple, Iron Maiden oder Judas Priest. Und auch die Liste der Künstler für 2019 wird wieder für einige Diskussionen sorgen. Mit The Cure, Janet Jackson, Stevie Nicks, Radiohead, The Zombies und Roxy Music wurden für 2019 sechs neue Mitglieder bekannt gegeben.

Gerade die Aufnahme von Janet Jackson wird einigen Personen ein Dorn im Auge sein. Dabei wurden bereits zu Anfang Funk, Soul und R&B Künstler wie James Brown, Ray Charles, The Supremes und Marvin Gaye Teil der Liste.

Für weniger Kopfschmerzen wird wohl die Berücksichtigung von The Cure sorgen. Die in den späten 70ern von Robert Smith gegründete Band hat mit ihrer Musik und ihren Bühnenoutfits vor allem die Gothic Rockszene nachhaltig geprägt. Nächstes Jahr wollen The Cure außerdem ein neues Album auf den Markt bringen (wir berichteten).

Und auch die Aufnahme von Def Leppard dürfte vielen als logisch erscheinen. Die 1977 in Sheffield gegründete Band zählt zu den kommerziell erfolgreichsten New Wave of British Heavy Metal Formationen. Der Grund für ihre Aufnahme wird auf der offiziellen Webseite der Rock & Roll Hall of Fame wie folgt beschrieben: „Sie vereinten die Zugänglichkeit des New Wave mit der gitarrengetriebenen Power des Metals und der Sexiness des Glam Rock und haben damit die Bühne freigemacht für die Vorherrschaft des Metals in den Arenen, den Radiostationen und des Fernsehens in den 1980ern.“

Nächstes Jahr kommen Def Leppard auch für drei Konzerte nach Deutschland. Am 2. Juli spielen sie als Headliner in der Zitadelle in Berlin. Danach folgen zwei weitere Auftritte als Support-Act von Bon Jovi. Diese finden am 3. Juli in der Düsseldorfer Merkur Spiel-Arena und am 5. Juli im Münchener Olympiastadion statt. Tickets für die Konzerte sind bereits im Vorverkauf erhältlich.

Weitere Infos zu Künstlern und Gründen für ihr Aufnahme in die Rock & Roll Hall of Fame gibt es über die Links unten in der Infobox.

INFO-BOX

Links
externer Link www.rockhall.com
externer Link www.defleppard.com
externer Link www.stevienicksofficial.com
externer Link www.janetjackson.com
externer Link www.thezombiesmusic.com
externer Link www.thecure.com
externer Link www.roxymusic.co.uk

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Pressefreigabe/LAGRockNeue Bands aus Niedersachsen entdecken
Sechs Kurzkonzerte am Samstag in Hannover

22.03.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/LAGRock

 


, Foto(s): Charlotte GoltermannGesellschaftskritische Alltagsmelancholie
Element Of Crime ab April auf Tour

20.03.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Charlotte Goltermann

 


Modernisierungsmaßnahmen
Music College Hannover startet Crowdfunding

19.03.2019, Von: Redaktion

 


, Foto(s): Pressefreigabe/WMGBrit-Pop-Größe mit Band und Orchester
Paul Weller mit zeitweise insgesamt 24 Musikern

11.03.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/WMG

 




Zur Startseite