Anzeige:
Anzeige 768
Bildrechte: Pressefreigabe/HammerKom.l

Feiert ihr 50-jähriges Bestehen: Die wegweisende Progressive-Rockband King Crimson.

Auf der Bühne mit drei Schlagzeugern

Wegweisende Progressive-Rockband King Crimson wird 50

13. Dezember 2018, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/HammerlKom.

Die britische Band King Crimson gilt als die wegweisende und wegbereitende Band des Progressive-Rock schlechthin. Im Gegensatz zu anderen Genre-Pionieren zeichneten sich King Crimson um Gitarrist und Mastermind Robert Fripp immer durch eine besondere musikalische Extravaganz und Experimentierfreude aus, die oft viele überraschte oder auch vor Rätsel stellte. 2019 feiert die Band, die in den letzten Jahrzehnten in wechselnden Besetzungen aktiv war, ihr 50-jähriges Bestehen. In Deutschland wollen King Crimson fünf Konzerte spielen und dabei mit drei Schlagzeugern aus der Liga „Weltklasse“ auf die Bühne gehen.

Der Startschuss für die Karriere von King Crimson erfolgte im Jahr 1969 mit der Veröffentlichung des Debütalbums „In The Court Of The Crimson King“, das als Meilenstein in der Geschichte des Progressive-Rock bezeichnet wird. Nun gilt Progressive-Rock der frühen Jahre und teilweise auch heute, je nach Band, als besonders anspruchsvoll, divers, manchmal als frickelig und hier und da auch mal als kompositorisch ausschweifend. Dann wenn Stücke von 20-30 Minuten Länge präsentiert werden.

King Crimson eilte immer der Ruf voraus, besonders experimentell und auch avantgardistisch zu agieren, mit einer gewissen Vorliebe für Klänge aus dem Free-Jazz. Oft spannend und hochinteressant, aber auch eine Herausforderung zu hören und den Darbietungen zu folgen. Wenn Musik, die im weitesten Sinne Rock zuzuordnen voller Überraschungen strotzt und harte Ecken und Kanten hat, dann die von King Crimson.

2019 besteht die Band 50 Jahre und will aus diesem Anlass wieder einige Konzerte spielen. Diese waren zuletzt äußerst rar gesät. Im Jahr 2016 war die Band nach 13 Jahren Abstinenz zu lediglich zwei Deutschland-Konzerten nach Stuttgart und Berlin gereist.

Gavin Harrison einer der drei Schlagzeuger

Für das Jahr 2019 ist immerhin eine Tournee mit fünf Konzerten in Deutschland angesetzt, die alle im Juni über die jeweiligen Bühnen gehen werden. Die große Bandbesetzung besteht unter anderem aus drei hochkarätigen Schlagzeugern, was die Live-Umsetzung besonders spannend und abwechslungsreich machen könnte und auch Raum für einige rhythmische Extravaganzen und Improvisationen bietet: Neben Jeremy Stacey und Pat Mastelotto ist auch der von Porcupine Tree und aktuell von The Pineapple Thief bekannte Schlagzeuger Gavin Harrison dabei. Darüber hinaus setzt sich King Crimson im Jahr 2019 aus Gitarrist Robert Fripp, Bassist Tony Levin (u.a.Peter Gabriel), Saxofonist und Flötist Mel Collins (früher u.a. Dire Straits), Keyboarder Bill Rieflin und Rhythmusgitarrist Jakko Jakszyk zusammen.

Einziges Open-Air in Deutschland in Berlin mit „Heroes“?

Die Deutschland-Konzerte von King Crimson sind für 2019 wie folgt terminiert: 10. Juni, Leipzig, Haus Auensee - 12. Juni, Frankfurt, Jahrhunderthalle – 15. und 16. Juni Stuttgart, Liederhalle und 29. Juni Berlin, Zitadelle Spandau.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf dem Konzert am Samstag, dem 29. Juni in der Zitadelle Spandau in Berlin. Es ist das einzige Open-Air im Verlauf der Deutschlandtour und dürfte auch für Fans aus Hannover und der Region aufgrund des Wochenendtermins und der Zugverbindungen relativ gut erreichbar sein.

Insider munkeln bereits, ob King Crimson beim Berlin-Konzert mit ihrer Interpretation von „Heroes“ dem 2016 verstorbenen David Bowie ihre Ehre erweisen werden. Die Gelegenheit böte sich treffend an. Der weltbekannte Bowie-Song wurde 1977 in Berlin produziert, die markante Leadgitarre in den Hansa-Studios spielte seinerzeit niemand anderes als Robert Fripp.

Karten für die Deutschlandkonzerte sind im Vorverkauf erhältlich.


INFO-BOX

Links
externer Link www.facebook.com/kingcrimsonofficial
externer Link www.dgmlive.com

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

Eine legendäre Straße in London
„Abbey Road“ von The Beatles wird neu aufgelegt

09.08.2019, Von: Redaktion

 


, Foto(s): Andy VellaHyde-Park-Show von The Cure im Kino
Konzertfilm am 11. Juli auch im CinemaxX in Hannover

20.06.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Andy Vella

 


, Foto(s): Torsten Gadegast PhotographyBrillantes Upgrade
The Pineapple Thief mit O.R.k. in Hamburg

04.03.2019, Von: Andreas Haug, Foto(s): Torsten Gadegast Photography

 


, Foto(s): Bleddyn ButcherHang zu hintergründigem Humor
Robert Forster gibt spezielle Einblicke in „Inferno“

21.02.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Bleddyn Butcher

 


, Foto(s): Scott RichieNeue Rhythmusgruppe, selten gespielte Songs
Toto bringen Film und Live-Album heraus

15.02.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Scott Richie

 




Zur Startseite