Bildrechte: Gabriele Wolfslast

Ramses spielen am 17. Dezember zusammen mit New Nektar im MusikZentrum.

Die Rückkehr des Krautrock

Ramses und New Nektar spielen im MusikZentrum

22. November 2018, Von: Redaktion, Foto(s): Gabriele Wolfslast

Der Begriff Krautrock entstand Ende der sechziger Jahre und wurde von dort an vor allem für westdeutsche Bands verwendet, die Rockmusik mit experimentellen Ansätzen verbanden. Zu den bekanntesten Vertretern diese Genres zählten unter anderem Bands wie Tangerine Dream, Can, Amon Düül oder auch Nektar. Die hannoversche Szene wurde vor hauptsächlich durch Jane und Ramses vertreten. Fans dieser Musik können am 17. Dezember in Erinnerungen an diese Zeit schwelgen. Dann treten Ramses und New Nektar nämlich im MusikZentrum in Hannover.

Die Geschichte der hannoverschen Band Ramses beginnt im Jahr 1972. Gegründet wurde sie damals im Freizeitheim Vahrenwald von Herbert Natho (Gesang), Peter Klages (Gitarre), Hans-Dieter Klinkhammer (Bass), Bernd Probst (Keyboard) und Hans-Jürgen Lammers (Schlagzeug). Doch schon zu Beginn gab es einige Wechsel in der Bandbesetzung, die sich bis zum heutigen Tag ständig veränderte. Dennoch konnten sich Ramses mit ihren langen und von Synthesizern dominierten Stücken eine große Fangemeinde in und um Hannover erspielen.

Später folgten auch Auftritte im europäischen Ausland und ihr Debütalbum „La Leyla“ aus dem Jahr 1976 wurde sogar in den USA veröffentlicht. Trotz ihr langen Karriere brachten Ramses bisher nur fünf Studioalben auf den Markt. 2014 erschien mit „Firewall“ ihr bisher letztes Album.

Nektar wurde bereits im Jahr 1969 in Hamburg gegründet und trotz ihrer US-amerikanischen und britischen Mitglieder auch zum Genre des Krautrocks gezählt, da sie ihre Anfänge in Deutschland hatten. Ihr 1971 veröffentlichtes Debütalbum „Journey to the Centre of the Eye“ war zunächst in Deutschland erfolgreich. Doch schon mit ihrer zweiten Platte „A Tab in the Ocean“ wagten sie den Schritt auf den US-amerikanischen Markt.

Als das Album in die dortigen Charts einstieg, entschied sich die Band auch eine Tour folgen zu lassen, die ein großer Erfolg wurde. Bis zum Jahr 1980 veröffentlichten sie sechs weitere Alben, die mehr oder weniger erfolgreich waren. Danach wurde es still um die Band. Erst 2002 gingen Nektar wieder in Originalbesetzung auf Tour.

Nach dem Tod ihres Sängers und Gründungsmitglieds Roye Albrighton im Jahr 2016 gab es im letzten Jahr einen kompletten Neustart. Man benannte sich in New Nektar um und veröffentlichte das Album „Megalomania“. Momentan besteht die Band aus Klaus Henatsch (Keys), Alex Hoffmeister (Gesang ,Gitarre), Tom Fry (Bass) und Che Albrighton (Schlagzeug), der mit der Musik seines Vaters aufgewachsen ist.

Am 17. Dezember möchten New Nektar ihr aktuelles Album „Megalomania“ dem Publikum im MusikZentrum vorstellen. Aber auch die alten Songs sollen auf der Setlist stehen. Unterstützt werden sie von der hannoverschen Krautrock-Band Ramses. Tickets sind weiterhin in Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich.

Weitere Informationen zum Konzert und den Bands gibt es über die Links unten in der Infobox.


INFO-BOX

Links
externer Link www.nektarsmusic.com
externer Link www.facebook.com/nektarRocks
externer Link www.ramses-music.de
externer Link www.musikzentrum-hannover.de

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Lisa EimermacherEuphorie und Gänsehaut
Leoniden feiern im ausverkauften MusikZentrum

08.12.2018, Von: Lisa Eimermacher, Foto(s): Lisa Eimermacher

 


, Foto(s): The Intersphere Presse 2018Wie wirklich ist die Wirklichkeit?
The Intersphere kommen mit neuem Album nach Hannover

28.11.2018, Von: Redaktion, Foto(s): The Intersphere Presse 2018

 


, Foto(s): Prime CircleAlternative Rock aus Südafrika
Prime Circle spielen im Februar im MusikZentrum

02.11.2018, Von: Redaktion, Foto(s): Prime Circle

 


, Foto(s): Bernd BrundertZurück ins „Irrenhaus“
Keimzeit präsentieren ihr Debütalbum erneut

01.11.2018, Von: Redaktion, Foto(s): Bernd Brundert

 


, Foto(s): Sabrina Kleinertz„Ich bin eine klassische Quereinsteigerin“
Im Interview mit Sabine Busmann

23.06.2018, Von: Sabrina Kleinertz, Foto(s): Sabrina Kleinertz

 




Zur Startseite