Anzeige:
Bildrechte: Sabrina Kleinertz

Musikphysiologen Prof.Dr. Eckart Altenmüller weiß, wie Musiker verschiedenen Schmerzen vorbeugen kann, die durch das Spielen von Instrumenten entstehen. Rockszene.de erzählte er mehr.

Mit dem eigenen Kapital haushalten

Musikphysiologe Eckart Altenmüller im Gespräch

03. Juli 2017, Von: Redaktion, Foto(s): Sabrina Kleinertz

Wenn die geliebte Gitarre für schmerzende Schultern sorgt oder man bei der abendlichen Bandprobe die Doublebass über mehrere Stunden hinweg bearbeitet hat und nun mit Wadenkrämpfen auf der Couch liegt, dann denken viele Musiker zwar „Das war es wert“, doch wie kann man körperlichen Beschwerden vorbeugen und die gewonnene Energie in das aktive Musik machen investieren? Diese Frage stellten wir dem Musikphysiologen Prof.Dr. Eckart Altenmüller, der als Direktor des Instituts für Musikphysiologie und Musikermedizin an der Hochschule für Musik, Theater und Medien (HMTMH) in Hannover tätig ist.

Im Gespräch erklärte Eckart Altenmüller häufige Ursachen, daraus entstehende Beschwerden und gab viele praktische Tipps, um sich ab sofort voll und ganz seiner Leidenschaft statt seiner körperlichen Beschwerden zu widmen. Das ganze Interview ist in unserer Rubrik „Menschen und Hintergründe“ zu finden.

Direkt zu "Menschen und Hintergründe": Bitte hier klicken

INFO-BOX

Links
externer Link www.hmtm-hannover.de

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) Versenden Artikel versenden An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

- - -

Zur Startseite