Bildrechte: Sascha Schröder

Wollen ihren druckvollen Live-Sound nun in Wohnzimmer bringen: Die junge norddeutsche Band We Are Riot präsentiert mit "No Saints" in Kürze ihre erste EP.

Druck fürs Wohnzimmer

Newcomer We Are Riot mit EP „No Saints“ fertig

17. Mai 2017, Von: Redaktion, Foto(s): Sascha Schröder

Eine junge Rockband aus überwiegend norddeutschen Gefilden, macht sich auf, mit ihrer Musik weiter voran zu kommen. We Are Riot kommen aus dem Raum Bremen, Hannover und Berlin, spielen Rock und Hardrock mit weiblichem Gesang. „Female fronted“ heißt das seit einigen Jahren im Rock´n´Roll Jargon. Seit 2014 haben We Are Riot einige Erfahrungen und Erfolge auf Bühnen gesammelt, nun steht mit „No Saints“ die erste EP-Veröffentlichung an. Damit wollen die fünf Musikerinnen und Musiker ihren als druckvoll eingestuften Rocksound in die Wohnzimmer bringen.

Die Ursprünge von We Are Riot gehen auf das Jahr 2010 zurück, als offizieller Band-Start wird das Jahr 2014 angegeben. Beeinflusst von Acts wie The Pretty Reckless oder Halestorm pflegt das Quintett um Jennifer Bothe (Gesang), Johanna Winter (Bass), Paule Winter (Schlagzeug) sowie Kim von Salzen und Yannik Waßmann (beide Gitarre) handgemachten, harten und druckvollen Rock.

Zu den Höhepunkten ihres bisherigen Bandbestehens gehören der 1.Platz bei local heroes in Bremen und der 2.Platz in der Publikumsgunst im Deutschlandfinale des renommierten Newcomer-Bandwettbewerbs. Das war im Jahr 2015.

Nun soll es für We Are Riot augenscheinlich weiter vorangehen. Die engagierte Band hat jüngst eine EP mit acht Songs (inklusive Bonus Tracks) eingespielt und um die Aufnahmen keinen überdimensionalen Aufwand betrieben. Die Songs wurden, abgesehen von ganz wenigen Overdubs, live eingespielt und das in weniger als einer Woche. Bassistin Johanna Winter erklärt dazu: „Wir haben uns fünf Tage lang eingeschlossen und uns inspirieren lassen. Das war eine verdammt intensive Zeit. Wir können es kaum erwarten, die Platte endlich auf den Markt zu bringen!“

Für die Band selbst ein Meilenstein

Sehr lange wird es nicht mehr dauern. Die EP „No Saints“ soll am 9.Juni erscheinen, bereits Ende April hatten We Are Riot die gleichnamige Single nebst Musikvideo veröffentlicht. Wichtig war der Band offensichtlich, die Lebendigkeit und Energie ihrer Live-Shows auf die EP zu bringen, in jedem Fall wird „No Saints“ von Seiten der Band als Meilenstein empfunden. „Relativ früh stand fest, dass wir unseren druckvollen Live-Sound endlich auch ins Wohnzimmer transportieren wollen“, Kim von Salzen, neben Yannik Waßmann einer der beiden Gitarristen der Gruppe.

Einen ersten Eindruck können sich Fans und an der Band Interessierte mit dem Titeltrack „No Saints“ verschaffen, der Ende April auch als Video-Single veröffentlicht wurde. Der Song handle von einer Welt, in der er immer weniger Rückzugsorte und Sicherheiten gibt, erklärt die Band.

Ab Mitte Mai bis über den gesamten Sommer hinweg stehen für We Are Riot zahlreiche Club-und Festival-/Open-Air im Terminkalender. Das sind Konzerte in Hamburg und Berlin, in erster Linie aber im Raum Bremen.

Mehr Infos zum Thema über die Links unten in der Infobox.

INFO-BOX

Links
externer Link www.weareriotband.com
externer Link www.facebook.com/weareriotband

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) Versenden Artikel versenden An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Hannover.deTime To Say GoodHeinz
11. Cover Festival im BCH vielleicht zum letzten Mal

23.02.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Hannover.de

 


, Foto(s): Promo-/PressefreigabeDebüt und Hannover-Show im April
Kyles Tolone kündigen „Of Lovers & Ghosts“ an

10.02.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

 


, Foto(s): Promo-/PressefreigabePunk-Rock schnell und laut
Hildesheimer Riot Company Mittwoch im Rocker

04.02.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

 


, Foto(s): Jeff KahraTermine für local heroes Niedersachsen stehen fest
Bands werden zur Bewerbung aufgerufen

02.02.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Jeff Kahra

 


, Foto(s): Torsten GadegastBunte Tüte Pop und Rock
Acht Bands spielten bei Emergenza im Mephisto

30.01.2017, Von: Andreas Haug, Foto(s): Torsten Gadegast

 




Zur Startseite