Bildrechte: Michael Schaefer

Neustart nach acht Jahren: Marys Forbidden Dreams aus Celle organisieren in diesem Jahr in der CD-Kaserne das Benefiz-Festival "Rock da Haus"

„Rock da Haus“ in Celle ist wieder da

Marys Forbidden Dreams organisieren Festival

17. Februar 2016, Von: Redaktion, Foto(s): Michael Schaefer

Das Celler Benefiz-Festival „Rock da Haus“ wird nach seinem vorläufigen Ende im Jahr 2008 in diesem Jahr erstmals wieder stattfinden. Die aus Celle stammende Punk-Rock/Rock´n´Roll-Band Marys Forbidden Dreams will „Rock da Haus“ am 26.November in die dortige CD-Kaserne zurückbringen. Erste Bands sind bereits bestätigt, Bewerbungen interessierter Bands werden noch entgegengenommen.

Das „Rock da Haus“-Festival war in Celle über viele Jahre Tradition. 2001 von der örtlichen Band Marys Forbidden Dreams, die früher auch oft in Hannover auftrat, ins Leben gerufen, stieg das Benefiz-Festival alljährlich im Herbst in der CD-Kaserne. Im Dezember 2008 meldete auch Rockszene.de, dass das Festival zukünftig nicht mehr stattfinden werde.

Nach vielen Jahren guten bis sehr guten Besucherzuspruchs, fanden 2008 nur noch rund 100 Gäste den Weg in die Veranstaltungshalle. Zudem war eine weitere Organisation aufgrund privater und beruflicher Verpflichtungen der Beteiligten schwierig geworden. Beim vorerst letzten „Rock da Haus“ traten 2008 neben Marys Forbidden Dreams Bands wie Discord, Blickfeld, Kosmopiloten, Dreist, Exit To Freeways und Toxic Vapors auf. Viele dieser seinerzeit regional bekannten Gruppen existieren heute nicht mehr.

Noch aktiv sind hingegen Toxic Vapors und eben Marys Forbidden Dreams, die auch im Billing des „Rock da Haus“- Festivals am 26.November 2016 stehen. Außerdem zugesagt haben Rasta Knast und Hoax. Ein bis zwei Bands sollen noch dazukommen. Bands, die sich für einen Auftritt interessieren, können sich per E-Mail an info (ät) marys-forbidden-dreams.de bewerben.

Die Einnahmen werden, wie in früheren Jahren, an das Onkologische Forum Celle e.V. und an die Aktion „Ein Herz für Kinder“ gespendet.

Zwischen 2001 und 2008 spielten bei „Rock da Haus“-Festival insgesamt 73 Bands aus ganz Deutschland. Die Veranstalter haben über die Jahre sehr genau gezählt: 2068 Besucher seien insgesamt zu den Festivals gekommen, teilen die Organisatoren mit. Die Gesamtsumme der Spenden habe insgesamt rund 11.000 Euro umfasst.

INFO-BOX

Links
externer Link www.marys-forbidden-dreams.de
externer Link www.facebook.com/MFDCelle

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) Versenden Artikel versenden An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Axel Herzig (1), 2-5 s.Gal.Der Rockszene.de-Jahresrückblick 2017 – Teil 3
Das passierte im Juli, August und September

29.12.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Axel Herzig (1), 2-5 s.Gal.

 


, Foto(s): Francesca Cabras„Eine neue Ära meines Lebens“
Weltklasse-Gitarrist Al Di Meola kommt mit „Opus“

12.12.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Francesca Cabras

 


, Foto(s): Promo/Hannover ConcertsJimmy Eat World nur einmal in Norddeutschland
Rockszene.de präsentiert Show am 30. Mai in Hannover

06.12.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Promo/Hannover Concerts

 


, Foto(s): Jeff KahraMal wieder im Lande
Joe Bonamassa 2018 in großen Hallen

05.12.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Jeff Kahra

 


, Foto(s): Promo/LAGRockAus der jungen Generation
Vier Bands zwischen Pop und Punk am Sonntag

01.12.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Promo/LAGRock

 




Zur Startseite