Bildrechte: Heiko Sehrsam

Oft viel los beim Reeperbahnfestival: In vielen Hamburger Clubs gibt es in diesen Tagen zahlreiche Shows, wie etwa in der Prinzenbar, wo im letzten Jahr unter anderem Kid Simius auftrat.

Massenhaft Musik und Kontakte

Das Reeperbahnfestival ist gestartet

24. September 2015, Von: Redaktion, Foto(s): Heiko Sehrsam

Am gestrigen Mittwoch ist die 2015er-Ausgabe von Deutschlands größtem Clubfestival, dem Reeperbahnfestival in Hamburg gestartet. Noch bis einschließlich kommenden Samstag herrscht jede Menge Betrieb auf dem Spielbudenplatz und den zahlreichen, rund um die Reeperbahn angesiedelten Clubs. Neben Konzerten gibt es Showcases, Workshops, Seminare, Diskussionsrunden und Party-Angebote. Live sind im Schwerpunkt relativ neue, mitunter tatsächliche oder vermeintlich hippe Acts aus den Bereichen Indie, Pop, Electro, Alternative und Singer-/Songwriter am Start. Das Festival ist zudem ein bedeutendes Treffen der Musikwirtschaft

Wer in der Musikszene was auf sich hält, Zeit und Lust hat, treibt sich in der Regel rund um das dritte Septemberwochenende auf dem Hamburger Reeperbahnfestival herum. Seit dem gestrigen Mittwoch, treffen hier relativ neue Bands und Künstler auf ein umtriebiges Publikum sowie Macher und Mitwirkende aus der Musik-und Medienwirtschaft zusammen. Es geht um das Entdecken neuer Acts, sich sehen zu lassen und gesehen werden, sich zu präsentieren und darum, möglichst vielversprechende Kontakte zu knüpfen.

Das Reeperbahnfestival, das im Jahr 2006 erstmals stattfand, hat in den Jahren an Größe und Bedeutung zugelegt. Laut Wikipedia werden in diesem Jahr rund 30.000 Besucher erwartet. Rund 600 Programmpunkte in über 70 Spielstätten in Hamburg-St.Pauli werden angeboten. Das Reeperbahnfestival zähle zu den wichtigsten Treffpunkten der Musikwirtschaft weltweit, heißt es in der Online-Enzyklopädie.

Auch aus Hannover zieht es gewöhnlich einige Szene-Gesichter nach Hamburg. Zum umfangreichen Live-Angebot, das sich in den vier Tagen über die Clubs erstreckt, zählen Auftritte von unter anderem Tim Vantol, Schrottgrenze, Abby, Egotronic, Black Out Problems, Vierkanttretlager, Lukas Graham, Adam Angst, von Brücken, Leslie Clio oder Fünf Sterne Deluxe. Aus der hannoverschen Musikszene sind die seit Monaten zum Teil hochgelobten Indie-Rocker von U 3000 auf dem Festival vertreten.

Alles Wichtige zum Reeperbahnfestival, für das sowohl Festival-als auch Tageskarten verkauft werden findet man über den Link in der Info-Box unten.

INFO-BOX

Links
externer Link www.reeperbahnfestival.com

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): FKP Scorpio PressefreigabeDie elektronische Verwandlung Jay Kays
Jamiroquai mit zwei Arena-Shows in Deutschland

05.12.2018, Von: Redaktion, Foto(s): FKP Scorpio Pressefreigabe

 


, Foto(s): Tobias LehmannNur noch knapp eine Woche…
Bewerbungsschluss für Sixpack 2018 am 15.Oktober

10.10.2018, Von: Redaktion, Foto(s): Tobias Lehmann

 


, Foto(s): Pressefreigabe/HölderlinEinsFingerstyle-Gitarre, Rap und Beatboxing
Virtuose Adam Rafferty kommt nach Kleefeld

08.10.2018, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/HölderlinEins

 


, Foto(s): Markus HauschildEin fiktiver Weg zum Wohlfühlen
Adam Angst schalten obskure „Neintology-Hotline“ frei

28.09.2018, Von: Redaktion, Foto(s): Markus Hauschild

 


, Foto(s): Tobias LehmannHannover-Sprungbrett für Bands
Bewerbungsphase für den Sixpack 2018 gestartet

09.08.2018, Von: Redaktion, Foto(s): Tobias Lehmann

 




Zur Startseite