Gehört und Gesehen

12.10.2020Tequila & the Sunrise Gang

Tequila & the Sunrise Gang

Home

Uncle M (2020, CD, LP, digital)

Klingt so die Ostsee? Bei Tequila & the Sunrise Gang schon. Ihr sechstes Studioalbum „Home“ widmet die norddeutsche Ska-Punk-Band ihrer Heimat Schleswig Holstein. Auch die Aufnahmen sind nach zwei Jahren Studioarbeit in der Nähe des Schönberger Strands entstanden und gemischt und gemastert worden. Auf zwölf sommerlich klingenden, einprägsamen Songs wirbeln sich sie sich durch das Album. Mit dreiköpfiger Bläsersektion und Orgel bedienen die sieben Kieler eine breitgefächerte Instrumentation. weiterlesen
7 / 10 Pkt.


12.10.2020The Casting Out

The Casting Out

!!! (The Lost Album)

End Hits Records (2020, CD, LP, digital)

Zehn Jahre nach der Entstehung von „!!!“ ist das fast verschwundene, dritte Album („The Lost Album“) von The Casting Out nun wieder aufgetaucht und bereit, von einer größeren Zuhörerschaft gehört zu werden. Das damalige Label sei von der Bildfläche verschwunden und ließ die Band mit 30 Exemplaren im Regen stehen. Mit The Casting Out wollte sich der Boysetsfire-Sänger Nathan Gray als Solokünstler etablieren. Was ohne Hintergrundwissen nach kraftvollen, emotionsgeladenen Pop-Punk-Hymnen klingt, repräsentiert für den Sänger selbst seine damalige innere Zerrissenheit und seinen Selbsthass und Schmerz, der von traumatischen Erlebnissen in seiner Kindheit stammt und sich als Wut entlud. weiterlesen
7 / 10 Pkt.


30.09.2020John Petrucci

John Petrucci

Terminal Velocity

Ren Sam Songs / Sound Mind / Napalm Records (2020, CD)

John Petrucci zählt in der internationalen Rock-, Progressive-Rock- und Metal-Szene zu den besten Gitarristen überhaupt. Petrucci kennt man als Gitarrist und Mitbegründer von Dream Theater, als technisch sehr versierten Musiker und Songschreiber obendrein. 15 Jahre nach seinem ersten Solo-Album hat er mit „Terminal Velocity“ eine zweite Platte abseits von Dream Theater produziert und der Clou für viele Fans dürfte die Tatsache sein, dass sein früherer Bandkollege Mike Portnoy Schlagzeug gespielt hat. Als Bassist war Dave LaRue dabei, der zusammen mit Portnoy bei der Band Flying Colours das eingespielte Rhythmusgespann bildet. Alles andere als schlechte Voraussetzungen also. weiterlesen
7 / 10 Pkt.


30.09.2020Fish

Fish

Weltschmerz

Chocolate Frog Records (2020, CD)

Da ist es nun endlich, das von Fish als letztes Studioalbum seiner Karriere angekündigte „Weltschmerz“. Gut fünf Jahre haben die Kompositionen, die Aufnahmen und die Fertigstellung insgesamt gedauert. Immer wieder gab es Widrigkeiten, die die Planungen des schottischen Sängers und Songpoeten über den Haufen warfen und das finale Albumprojekt verzögerten. Der kreative Output bei Fish und seinem musikalischem Umfeld war dann so groß, dass „Weltschmerz“ zu einem Doppel-Album geraten ist. 2 CDs mit insgesamt fast 85 Minuten Spielzeit. Dass der lange Entwicklungsprozess der Qualität des Albums am Ende wohl zum Vorteil geriet, ist den insgesamt zehn Stücken teils deutlich anzuhören. weiterlesen
9 / 10 Pkt.


30.09.2020John Winston Berta

John Winston Berta

Right To Wonder

Waldinsel Records (2020, CD )

John Winston Berta ist erst Anfang 20. Das ist jung, aber für sein junges Alter darf der Multiinstrumentalist und Sänger bereits zu den erfahrenen und durchaus profilierten Künstlern zählen. Zumindest in und um Hannover ist das so, wo man John Winston Berta seit einigen Jahren bei unterschiedlichen Gelegenheiten musizieren hört und sieht. Er ist Teil der Band Hagelslag und gleichzeitig auch als Solo-Künstler unterwegs. Als solcher hat er nun sein erstes Album vorgelegt. weiterlesen
8 / 10 Pkt.


10.08.2020NOFX/Frank Turner

NOFX/Frank Turner

West Coast vs Wessex

Fat Wreck Chords/Edel (2020, CD, LP, digital)

Folk meets Punkrock. NOFX vs Frank Turner. Wer würde im Boxkampf als Sieger hervorgehen? Aus der Zusammenarbeit ist ein Split-Album mit zehn Cover-Songs entstanden. Frank Turner hat seine fünf Lieblings-NOFX-Songs auf seine Weise interpretiert und umgekehrt. Klingt das Ergebnis eher vorhersehbar oder finden sich in dieser Collaboration interessante Ansätze und neue Perspektiven auf altbekannte Songs? weiterlesen
7 / 10 Pkt.


10.08.2020Deep Purple

Deep Purple

Whoosh!

earMusic/edel (2020, CD)

Deep Purple, im Jahr 1968 gegründet, legen mit „Whoosh!“ ihr 21. Album in ihrer seit 1968 andauernden Karriere vor. Musikalisch durchaus vielseitig demonstriert die Band, dass Alter eher gleichbedeutend mit Reife ist und man sich weiterhin auf kompositorisch wie spieltechnisch hohem Niveau befindet. Allerdings sind die Elemente, die den ursprünglichen Hardrock und auch den von Deep Purple einst auszeichneten, weit in den Hintergrund gerückt, respektive kaum noch vorhanden. Wer Druck, Tempo, rohe Härte, Schweiß, Rotz und Biss oder gar Nadelstich-Akzente erwartet hat, muss sich im Backkatalog der Band, an Alben aus der Zeit von Anfang bis Mitte der 70er Jahre orientieren. weiterlesen
6 / 10 Pkt.


10.08.2020Haken

Haken

Virus

Inside Out Music (2020, CD)

Die britische Band Haken zählte in den vergangenen Jahren zu den vielbeachteten, technisch hoch versierten Vertretern des modernen Metal und Progressive-Metal. Das ändert sich auch mit dem neuesten Werk „Virus“ nicht, das eine Verbindung zum Vorgänger-Album „Vector“ bilden soll. Ungeübte Ohren könnte „Virus“ ob seiner vielen rhythmischen Kapriolen und musikalischen Brüche durchaus überfordern. Erfahrene Hörer dagegen, die –salopp ausgedrückt – frickeliger Prog-Metal-Musik im Allgemeinen zugeneigt sind, finden hier sogar noch einige Überraschungen vor. weiterlesen
8 / 10 Pkt.


10.08.2020Heiko Kamann

Heiko Kamann

The American Years

Yellow Snake Records (2020)

Amerika ist ein großes, weites Land mit unterschiedlichen Staaten, Landschaften, Städten, Menschen, Mentalitäten und Kulturen. Der hannoversche Musiker und Komponist Heiko Kamann hat dort zeitweise gelebt und das Land umfassend bereist. Eindrücke, Erfahrungen und Erlebnisse beschreibt er auf seinem neuen Album „The American Years“. Ein Storytelling-Songwriter-Album mit zehn Songs, die ihren Raum irgendwo zwischen Kurzgeschichten und Momentaufnahmen zu haben scheinen. Eingebettet in atmosphärisch stimmungsvolle Kompositionen zwischen Roots-Rock, Blues, Folk, und Country, klanglich angenehm retro Lo-Fi. weiterlesen
7 / 10 Pkt.


05.06.2020Sparks

Sparks

A Steady Drip, Drip, Drip

BMG Rights Management (2020, digital)

Seit mittlerweile 38 Jahren steht die US-Band Sparks für eine extrem vielschichtige, originelle und auch eigenwillige Musikmischung, deren kleinster gemeinsamer Nenner Pop ist. Die Sparks um Russell und Ron Mael hatten schon immer einen Hang zur Innovation, komponierten, arrangierten und spielten zeitweise mit experimentellem, avantgardistischem Anstrich. Wenn elektronische Beats und Synthesizer-Klänge dominierten, beeinflussten die Sparks viele prominente Acts des New-Wave-Pop, wie er seit Anfang der 1980er Jahre immer populärer wurde. Das neue Sparks-Album „A Steady Drip, Drip, Drip“ ist in seiner Machart wieder einmal speziell und kein Produkt von der Stange. weiterlesen
8 / 10 Pkt.


Weitere CD/DVD-Besprechungen