Gehört und Gesehen - Bingo Bongo

06.05.2015Dr. Ring Ding Ska-Vaganza

Dr. Ring Ding Ska-Vaganza

Bingo Bongo

Pork Pie (2015, CD)

Die Formation Dr. Ring Ding Ska-Vaganza liefert mit „Bingo Bongo“ ein sehr tanzbares Album. Die Musiker, die zuvor Teil der unterschiedlichsten Projekte waren, haben sich 2012 zusammengetan und sich dem traditionellen Ska verschrieben. Die neue Platte verbreitet an sich gute Laune, genau dies kann dem Hörer jedoch mit der Zeit stark auf die Nerven gehen.

Die 15 Stücke ergeben ein fast einstündiges Album, welches von Beginn an versucht gute Laune zu verbreiten. Ob einem dies gefällt, dürfte auf die Situation ankommen, in der sich der Zuhörer gerade befindet. Möchte man ausgiebig zu Trompeten und gleichbleibenden Rhythmen tanzen, ist „Bingo Bongo“ sicherlich eine willkommene Scheibe. Genau dazu laden die Songs nämlich allesamt ein und geben einen soliden Soundtrack für die nächste Ska-Party ab.

In anderen Situationen dürfte die Platte jedoch eher die Nerven strapazieren. Zu wenig unterscheiden sich die einzelnen Songs voneinander, zu selten wird im Tempo variiert – sieht man einmal vom rein instrumentalen „Adagio“ ab. Die beabsichtigte gute Stimmung wandelt sich dadurch eher in einen „Friede, Freude, Eierkuchen“-Mischmasch, der dem Hörer auf Dauer die Laune vermiest.

Weder fallen einzelne Tracks positiv noch negativ aus dem Rahmen. Zusammenfassend lässt sich nur feststellen, dass „Bingo Bongo“ eine Daseinsberechtigung für bestimmte Einsatzzwecke hat. Alleine, ohne sich gerade alkoholisiert auf einer großen Party zu befinden, wird man das Album jedoch kaum zweimal hintereinander durchhören können, ohne anschließend völlig entnervt zu sein.


David Neumeier
(4 / 10 Pkt.)

Mehr:
www.drringdingskavaganza.weebly.com

Weitere oder ähnliche CD/DVD-Besprechungen:
Dr. Ring Ding Ska-Vaganza - Piping Hot (2012)
© Copyright: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos + Nutzungsbedingungen im Impressum
Zur Übersicht Zur Startseite