Gehört und Gesehen - Unendlich

31.01.2014Schandmaul

Schandmaul

Unendlich

We Love Music (2014, CD)

Einmal Mittelalter, bitte! Schandmaul sind für ihren Mittelalter-Folkrock bekannt und dem bleiben sie natürlich auch auf ihrem mittlerweile achten Studioalbum „Unendlich“ treu. Mit Pfeife, Flöte und Dudelsack entführen einen die sechs Münchner in eine längst vergangene Zeit.

Drei Jahre zogen seit dem letzten Schandmaul-Album „Traumtänzer“ ins Land, laut Band war das gefühlt gerade mal ein Jahr, doch sie wissen auch: Der Kalender lügt nicht. Doch in der Zwischenzeit sei sowohl privat auch beruflich einiges passiert: Es wurde getourt, weite Strecken zurückgelegt und – das Wichtigste – der Schandmaul-Clan ist um vier kleine Mitglieder reicher.

Vergangenes Jahr im August feierten Schandmaul außerdem 15-jähriges Bandjubiläum, das sie zusammen mit 12.000 Fans im „Tanzbrunnen“ im Köln zelebrierten. Einiges los also im Hause Schandmaul – doch jetzt hat es zeitlich für ihr neustes Werk gereicht.

Der Mittelaltercharme schwingt selbstverständlich auch in den Texten mit, auf Deutsch erzählt Frontmann Thomas Lindner Geschichten von Kaspern, Spiel- und Seemännern, von ihren Erlebnissen und Feiern. Doch auch persönlichere Töne werden angeschlagen, wie etwa in „Mein Bildnis“.

Mittelalterrock und spannende Geschichten – das könnte wohl kaum besser zusammenpassen. Auch in „Unendlich“ entführen einen Schandmaul einmal mehr in eine andere Welt.


Hanna Rühaak
(7 / 10 Pkt.)

Mehr:
www.schandmaul.de

Weitere oder ähnliche CD/DVD-Besprechungen:
Schandmaul - Leuchtfeuer (2016)
Schandmaul - Traumtänzer (2011)
© Copyright: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos + Nutzungsbedingungen im Impressum
Zur Übersicht Zur Startseite