Gehört und Gesehen - Afterglow

03.11.2012Black Country Communion

Black Country Communion

Afterglow

Mascot Records/ Rough Trade (2012, CD)

Bei der Black Country Communion wird die große Ära des Hard-Rock der späten Sechziger und frühen Siebziger wieder ins Gedächtnis gebracht, mit so ziemlich allem was dazu gehört.

Ein Mitglied dieser als Supergroup beschriebenen Band, Bassist und Sänger Glenn Hughes, hat diese Ära vor rund 40 Jahren schon aktiv auf der Bühne und im Studio mit der Band Deep Purple miterlebt, vielleicht auch ein wenig mitgeprägt.

Glenn Hughes, Gitarrist Joe Bonamassa, Schlagzeuger Jason Bonham (Sohn des berühmten, bereits früh verstorbenen Led-Zeppelin-Drummers John Bonham) und Keyboarder Derek Sherinian veröffentlichen neben ihren diversen anderen Verpflichtungen seit Ende 2009 unter dem Namen Black Country Communion aktiv ist, seit rund zwei Jahren Alben veröffentlicht und sporadisch Touren und Konzerte spielt.

Wer auf Bands wie Deep Purple, Led Zeppelin oder Black Sabbath steht, wird auch mit „Afterglow“ seine wahre Freude haben. Hochwertiges Album, frischer, druckvoller Sound, technisch sehr gut eingespielt – da gibt es so gut wie keinen Anlass zur Kritik. Das ist echter, erdiger, organischer und handgemachter Rock auf Spitzenniveau.

Nur der reifere Musikfreund mag sich die Frage stellen, warum er sich „Afterglow“ von Black Country Communion zulegen soll, wenn er schon diverse Platten von Deep Purple, Led Zeppelin und anderen wegweisenden Genre-Größen im Regal stehen hat. Diese Frage ist mehr als legitim, denn Neues hat diese Supergroup nicht zu bieten. Sie pflegt Traditionen, allerdings -und das ist das große Plus – ohne dabei alt und verstaubt zu klingen.


Andreas Haug
(7 / 10 Pkt.)

Mehr:
www.bccommunion.com

Weitere oder ähnliche CD/DVD-Besprechungen:
Black Country Communion - 2 (2011)
© Copyright: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos + Nutzungsbedingungen im Impressum
Zur Übersicht Zur Startseite