Gehört und Gesehen - Live At Rockpalast 1978 + 1990

12.03.2012Herman Brood & His Wild Romance

Herman Brood & His Wild Romance

Live At Rockpalast 1978 + 1990

MIG (2012, DVD)

Mit der Veröffentlichung dieser DVD macht sich MIG -Made In Germany- aus Hannover einmal mehr die Ehre als Institution was die Pflege von Rockmusik und einiger ihrer legendären Protagonisten angeht.

In regelmäßigen Abständen wird Material aus den Archiven des WDR Rockpalast für zum Teil umfangreiche DVD-und CD-Veröffentlichungen aufbereitet, darunter befinden sich Mitschnitte von Festival-Shows sowie vollständigen Club-und Hallenkonzerten, die teilweise in die Musikgeschichte eingegangen sind und von denen man sich noch heute an den Stammtischen erzählt wird.

Ist die Rede von Herman Brood & His Wild Romance, bekommen nicht wenige Rock´n´Roll-Fans noch heute leuchtende Augen. Herman Brood galt als Inbegriff des Rock´n´Roll-Junkie, war wohl der berühmteste Rock´n´Roller der Niederlande und letztlich als tragische Figur, die sämtliche Klischees von Sex, Drugs and Rock´n´Roll lebte, sie in seinen Songs verarbeitete, leidenschaftliche Shows spielte und schließlich am Rock´n´Roll-Leben zugrunde ging.Im Juli 2011 beging Brood Selbstmord.

Hermann Brood war seit Mitte der Sechziger aktiv, größere Popularität erlangte er Mitte/Ende der Siebziger, vor allem auch in Deutschland. Mit seiner Band His Wild Romance tourte er Clubs und Hallen, veröffentlichte Alben und zählte Ende der Siebziger bis etwa Mitte der Achtziger zu den heißesten Handmade-Rock´n´Roll-Acts der Szene. Brood und seine Band genossen bei den Fans nicht zuletzt wegen ihrer Authentizität und ihrer Streetcredibility hohes Ansehen.

Die DVD enthält zum einen einen Mitschnitt eines kompletten, 23 Songs umfassenden Konzerts aus dem Jahr 1978 in der Westfalenhalle Dortmund. Damals waren Rockkonzerte nicht zwangsläufig nach den Bedürfnissen von TV-Kameras und der späteren Verwendung wie die Ausstrahlung im Fernsehen aufgezogen. Einfaches Licht, oft auch schummerig, einfaches Tonequipment. Was zählte waren die Spielfreude, die Energie, der Schweiß der auf die Bühnenbretter tropfte und die Stimmung im Publikum. Das Set enthielt zahlreiche Live-Versionen von Klassikern, allen voran, das einem früher auch breiterem Publikum bekannte „Saturday Night“.

1990 tourte Brood mit seinem damals aktuellen Album „Freeze“, das mit der Unterstützung des 2011 verstorbenen Saxofonisten der E-Street-Band, Clarence Clemons produziert wurde. Ihr Köln-Konzert spielten Herman Brood & Wild Romance, inzwischen mit Veränderungen im Line-Up, in der Live-Music-Hall, mitgeschnitten wurde das Ganze ebenfalls vom WDR Rockpalast. Angelehnt an das damals aktuelle Album, fanden sich auch einige fast schon ins Poppige tendierende, sehr eingängige Rock und Rock´n´Roll-Songs im Set wie etwa „It Ain´t A Gun“.

Aus heutiger Perspektive und mit inhaltlich gesunder Distanz betrachtet, sind beide Gigs bestimmt keine Sternstunden der Rockmusik, besonders nicht die Show aus dem Jahr 1990 bei der Brood und seine Band zeigen, dass sie zwar glaubwürdige Rock´n ´Roller mit den damit verbundenen Stärken, aber auch deutlichen musikalischen wie spielerischen Schwächen sind. Die Truppe und allen voran Brood wirken irgendwie nicht richtig fit und rocken eher durchschnittlich.

Man muss wohl dabei gewesen sein, um dieser Show von 1990 und teilweise der von 1978 etwas abzugewinnen was in die Nähe von Groß gehört. Ein durchaus wichtiges historisches Dokument der Rock´n´Roll Zeitgeschichte im Zusammenhang mit Herman Brood ist diese DVD in jedem Fall. Für Fans wohl so eine Art Muss, für alle anderen, die Brood und seine Band früher zwar okay bis gut fanden, jedoch nicht zu den eingefleischten Anhängern zählten, nicht unbedingt


Andreas Haug
(6 / 10 Pkt.)

Mehr:
www.mig-music.de
© Copyright: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos + Nutzungsbedingungen im Impressum
Zur Übersicht Zur Startseite