Gehört und Gesehen - Zugriff

15.04.2011DxBxSx

DxBxSx

Zugriff

Elektrohasch/ Sonic Rendezvous (2011, CD)

Scheiß auf Berlin! Ja, ihr habt richtig gelesen! Diese verkackte Drecksstadt kann mir mal an´ Pöter fassen.

Das Gleiche werden sich wahrscheinlich auch die Kollegen von DxBxSx gedacht haben. Mehr Punkrock alá Hauptstadt geht eigentlich gar nicht und doch fand sich ausgerechnet ein Münchner Label um die Herren unter Vertrag zu nehmen. Unglaublich!

Deutsche Texte, die wüten, wie ein ADHS Kind ohne Ritalin und die so unsauber gesungen sind, wie es einst nur Herr Reiser geschafft hat. „Ich muss kämpfen, wenn Mauern einzureißen sind. Ich muss kämpfen, weil dieses Leben stinkt!“ So lautet die Kernaussage vom zweiten Song “Ich Brenne“. Gesellschaftliche Kritik gehört natürlich dazu und DxBxSx bringen sie einfach und kernig auf den Punkt.

Während coole, straighte Singlenote-Rockriffs aus den Boxen knallen, kann man sich an der ein oder anderen textlichen Raffinesse erfreuen. Wäre ich noch mal 14 und brächte einen Soundtrack für meine persönliche kleine Revolution, ich würde mich wahrscheinlich für diese Band entscheiden. Ein paar Jahre später, etwas nüchterner betrachtet, kann „Zugriff“ dann schon einige Peinlichkeiten bereithalten.

Für alle Menschen die auf kernigen deutschen Punk stehen, der noch nicht eingenordet wurde wird DxBxSx aber eine geile Kapelle sein. Bei allen Anderen wird es für mehr als ein Fußwippen oder eine hochgezogene Augenbraue wahrscheinlich nicht reichen. Groove und Trieb hat dieses Album auf jeden Fall.

Fazit: Innerhalb ihres Genres ein absoluter Knaller.


Jan Hagerodt
(8 / 10 Pkt.)

Mehr:
www.dxbxdx.de
© Copyright: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos + Nutzungsbedingungen im Impressum
Zur Übersicht Zur Startseite