Gehört und Gesehen - Silent Session

15.04.2011Silent Session

Silent Session

Silent Session

Magic Minds Records/ Point Music (2011, CD)

Wer schon mal in unserem Nachbarland Tschechien gewandelt ist, der weiß, dass es hier immer noch eine funktionierende Powermetal und Rock-Szene gibt. Da verwundert es nicht, dass man nach Osten schauen muss um liebgewonnene Hymnen der 80er und 90er Jahre in ähnlicher Qualität zu finden.

Silent Session setzen mit ihrem Album ein Ausrufezeichen hinter alles wofür Metal Bands alá Manowar, Helloween und Co. stehen. Da wird von Staccato Riffs bis zum Vocal-Vibrato alles verbraten was das Metalherz an Klischees begehrt. Eine eigene Note kommt dabei zwar nicht zum Vorschein, gut gemacht ist es dennoch. Und besonders in Ermangelung anderer Möglichkeiten werden Silent Session mit Sicherheit einige neue Fans glücklich machen, die den alten Werten treu geblieben sind.

Die Stimme von Sänger Jan Hluze ist in den gesprochenen Passagen gewöhnungsbedürftig tief, in den Abgeh-Parts erinnert er stark an Helloween Shouter Andi Deris. Diese Platte hat keine gravierenden Mängel auszuweisen. Ein solides Stück Arbeit von einer Band, die Innovativität scheut, handwerklich aber alles richtig macht.

Fazit: Metalfans sollten reinhören.


Jan Hagerodt
(7 / 10 Pkt.)

Mehr:
www.silentsession.eu
© Copyright: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos + Nutzungsbedingungen im Impressum
Zur Übersicht Zur Startseite