Gehört und Gesehen - An Introduction To Syd Barrett

15.10.2010Syd Barrett

Syd Barrett

An Introduction To Syd Barrett

EMI (2010, CD)

Seit einigen Jahren ist es ja wieder modern, mit intensiven, psychedelischenen Songs und Sounds auf den Markt zu drängen. Junge Newcomerbands aus den Sparten Singer-/Songwriter, britischer Indie oder auch Postrock entdecken Spielarten, Instrumentierungen und Klänge, wie sie in den späten Sechzigern angesagt waren für sich. Progressive-Rock-Elemente Musik werden dabei auch oft zu Tage gefördert.

Wer von den jüngeren Musikliebhabern wissen möchte, wo die Ursprünge liegen, wer maßgeblich an der Song-und Soundentwicklung gewirkt hat, der hat mit der vorliegenden Werkschau von Syd Barrett eine hilfreiche CD an der Hand. Der im Jahr 2006 verstorbene Musiker galt als wahres Songwriter-Genie, war zu Beginn der Karriere kreativer Kopf der legendären britischen Art-Rock-Band Pink Floyd und zeichnete für den Großteil der Kompositionen des bahnbrechenden 1967er-Albums „The Piper At The Gates Of Dawn“ verantwortlich. Die künstlerische Arbeit von Syd Barrett, seine für die damalige Zeit ungewöhnliche Art und Weise Songstrukturen und Akkordabfolgen zu entwickeln und gleichzeitig mit elektronischen Effekten zu experimentieren, werden heute als Keimzelle psychedelischer und progressiver Rockmusik gesehen.

1968 wurde der Pink-Floyd-Sänger und –Gitarrist Syd Barrett nicht zuletzt auf Grund von latenten Drogenproblemen und deren massiv negative Auswirkungen auf die Bandarbeit durch David Gilmour ersetzt. Barrett veröffentlichte im Anschluss noch Solo-Arbeiten, tauchte dann aber Mitte der 1970er-Jahre ab. Bis zu seinem Tod im Jahr 2006 hörte man nur noch selten etwas von dem Musiker.

„An Introduction To Syd Barrett“ ist eine 18 remasterte Songs umfassende Compilation aus dem Schaffen Barretts. Frühe Pink- Floyd- Songs wie „Arnold Layne“ oder „See Emily Play“ bilden den Anfang des Albums, es folgen zahlreiche Solo-Songs wie etwa aus dem Syd-Barrett-Debüt „The Madcap Laughs“, die hier in teilweise neu gemischten Versionen vertreten sind. Federführend für dieses Compilation-Projekt war als Executive Producer David Gilmour.

Insgesamt bietet „An Introduction To Syd Barrett“ eine Fülle von psychedelischer Rockmusik mit teils verschrobenen, versponnen aber dennoch verdaulichen Songs. Zum passenden Zeitpunkt aufgelegt, kann diese Platte für eine sehr entspannte und besondere Atmosphäre sorgen. Ein Platte, die auf der einen Seite die Relevanz von Syd Barrett als einflussreichen Komponisten und Musiker herausstellt und gleichzeitig offenbart, wo die Ursprünge weiter Teile des Genres Psychedelic/Experimental/Progressive-Rock liegen.


Andreas Haug
(7 / 10 Pkt.)

Mehr:
www.sydbarrett.com
© Copyright: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos + Nutzungsbedingungen im Impressum
Zur Übersicht Zur Startseite