Gehört und Gesehen - Live At Rockpalast

06.08.2010Nils Lofgren

Nils Lofgren

Live At Rockpalast

eagle vision (2010, 2DVD)

Nils Lofgren gehört in der internationalen Rockszene seit den 1970er-Jahren zu den schillernsten Gitarristen. Schon als 17-Jähriger wirkte er auf „After The Goldrush“, einem Album Klassiker von Neil Young mit, bald darauf spielte er mit seiner eigenen Band Grin und war ist seit der zweiten Hälfte des Jahrzehnts bis heute als Solo-Künstler mit wechselnden Bandbesetzungen unterwegs.

Einer breiten Hörerschaft wird sein Hit „No Mercy“ vertraut sein, einer sehr großen Hörerschaft dürfte Nils Lofgren als Mitglied der legendären E-Street-Band bekannt sein, die mit Bruce Springsteen die großen Arenen füllt und Millionen von Platten verkauft. Zur E-Street-Band stieß Lofgren Mitte der Achtziger als er zu Springsteen´s „Born In The USA“-Tour Steve van Zandt an der Gitarre ablöste. Seit der Wiedervereinigung der E-Street-Band Ende der 1990er-Jahre spielen beide Gitarristen Seite an Seite mit Bruce Springsteen & Co.

Nils Lofgren ist zudem ein mehr als veritabler Pianist, vor allem aber sein technisch sehr filigranes und gefühlvolles Solo-Gitarrenspiel mit dem äußerst markanten Oberton-Sound lässt den US-Musiker aus Tausenden anderer Rock-Gitarristen herausstechen.

Die Doppel-DVD „Live At Rockpalast“ zeigt Lofgren´s Auftritte aus den Jahren 1976 (damals noch im kleinen WDR Fernsehstudio), 1979 (in der Essener Grugahalle) und 1991 als er mit seiner Band, zu der –unabhängig von den jeweiligen Besetzungen- traditionell sein Bruder Tom an der zweiten Gitarre gehört, in Köln spielte.

Von Nils Lofgren´s Rockpalast-Konzert 1979 spricht man teilweise noch heute, als besonders spektakulär galt damals der Einsatz eines Mini-Trampolins von dem der quirlige, kleingewachsene und zudem gelegentlich paradiesvogel-bunt gekleidete Gitarrist zu waghalsigen Sprüngen über die Bühne ansetzte. Die historischen Aufnahmen nehmen den Betrachter der DVDs mit in die sagenumwobene Rockpalast-Festival-Zeit, als teilweise bis zum Morgengrauen gerockt, gegroovt und gejammt wurde und das alles unter nach heutigen Konzertmaßstäben recht einfachen technischen und organisatorischen Bedingungen. So kommen gerade die Mitschnitte der Shows aus 1976 und 1979 absolut pur und direkt herüber.

Das Ganze hat aber gerade unter Soundaspekten einen Mitschnitt- respektive Bootlegcharme. Die Tonqualität ist zeitweise arg bescheiden, zuweilen prägen sehr deutliche Lautstärkeschwankungen auch innerhalb der Songs das Bild, was wahrscheinlich der Qualität des mehr als 30 Jahre alten Bandmaterials geschuldet ist, das offenbar bei der Aufbereitung für diese DVD-Produktion nicht besser aufgepeppt werden konnte. Wer früher alte Musik-Kassetten minderer Qualität nach einigen Jahren abspielte kennt den Effekt der Lautstärke- und Brillanzschwankungen. So gesehen ist DVD Nr.2 ein echtes Stück „Rock´n´Roll“ und in erster Linie deshalb ein Leckerbissen für Lofgren-und Rockpalast-Fans, weil die musikalische Qualität, das Zusammenspiel der (Vollblut-)Musiker, die Interaktion mit dem Publikum absolut echtes, sehr charmantes Live- und Festival-Flair mit historischer Note verbreiten.

Die Club-Show aus dem Jahr 1991 in Köln ist entsprechend von besserer Ton-und Bildqualität, die als absolut in Ordnung eingestuft werden kann. Auch bei diesem Konzert, bei der der legendäre Drummer Johnny „Bee“ Badanjek (u.a. Mitch Ryder Band) dabei war, sind Nils Lofgren & Co. gut aufgelegt. Seinerzeit bildete das damals aktuelle Album „Silver Lining“ einen Schwerpunkt im Programm.

Zur Doppel-DVD gibt es einige schöne Liner-Notes von Rockpalast-Erfinder Peter Ruechel.


Andreas Haug
(7 / 10 Pkt.)

Mehr:
www.nilslofgren.com
© Copyright: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos + Nutzungsbedingungen im Impressum
Zur Übersicht Zur Startseite