Gehört und Gesehen - Visionary

03.12.2009Eloy

Eloy

Visionary

ASR / Soulfood (2009)

Einmal Musiker, immer Musiker, so könnte man anhand der Veröffentlichung des neuen Eloy-Albums “Visionary” mal wieder feststellen. Elf Jahre nach ihrem vorübergehenden Abschied hat sich die hannoversche Band, die einst als Deutschlands erfolgreichste Progressive-Rockband galt ins Studio begeben um an einem neuen Album zu feilen. Lediglich andere Bands zu produzieren, wie etwa Sänger und Gitarrist Frank Bornemann, scheint dann auf lange Sicht nicht wirklich vollständig erfüllend zu sein, da klopfen dann nach einiger Zeit der Abstinenz vom aktiven Musizieren die Ideen immer lauter und heftiger an die Tür und dann muss es eben raus. Neue Songs, neues Album.

„Visionary“ ist im Stil des 70er-Jahre-Prog-Rock aufgezogen, Instrumente, Sounds, Harmoniefolgen schaffen ein vertrautes Ambiente, man mag wahrscheinlich am meisten von Pink Floyd beeinflusst sein, geht aber beileibe nicht so düster zu Werke wie die Herren Gilmour & Co. Eloy haftet eine gewisse Leichtigkeit an, Frickelei und das Zuschaustellen instrumenteller Fähigkeiten, wie zuweilen bei jüngeren Prog-Bands zu beobachten, scheint Eloy fremd zu sein. Diese Band setzt auf Atmosphäre, Stimmungen und Songs, die jederzeit im Mittelpunkt stehen. Man kann es auch sphärischer Rock nennen, was Eloy auf „Visonary“ zelebrieren, entspannt und schöngeistig, wunderbar zum „Runterkommen“. Räucherstäbchen entzündet, heißen Tee aufgesetzt und abfliegen mit Eloy. Das ist nicht anstrengend, das ist Musik zum sich fallen lassen, mit einigen schönen Farbtupfern versehen, wie etwa einem Flötenarrangement in den ersten beiden Tracks „The Refuge“ und „The Secret“.

Eloy spielen ihre Musik, wie sie es am besten können, das wirkt authentisch, traditionell aber nicht „veraltet“ oder „verstaubt“. Man hat den Eindruck, die Aufnahmen zu dieser CD haben den beteiligten Musikern sehr viel Spaß gemacht. Das hat Klasse. Langjährigen Eloy-Fans kann „Visionary“ empfohlen werden, aber auch Hörern die 70er-Jahre-Prog-Rock und den „Spirit“ jener Zeit entdecken wollen, sollten mal ein Ohr, oder am besten beide riskieren.


Andreas Haug
(7 / 10 Pkt.)

Mehr:
www.eloy-legacy.com

Weitere oder ähnliche CD/DVD-Besprechungen:
Eloy - Reincarnation On Stage (2014)
© Copyright: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos + Nutzungsbedingungen im Impressum
Zur Übersicht Zur Startseite