Gehört und Gesehen - Das Auge Hört Mit

19.11.2009Monsters Of Liedermaching

Monsters Of Liedermaching

Das Auge Hört Mit

Ahuga / Soulfood (2009, DVD)

Diese sechs Chaoten gehören auf jeden Fall zu den Musikern, die zur richtigen Zeit die richtige Idee hatten. Im Jahr 2003, als die meisten Musikkonsumenten die Schnauze voll von noch bombastischeren Klängen und Rockopern hatten, gründeten sich die Monster Of Liedermaching und sorgten dadurch in den letzten sechs Jahren für eine wahre „Liedermacher-Welle“, die seitdem Deutschland überschwemmt. Die Surfer bezeichnen eine derartige Erscheinung übrigens als „Monsterwelle“, insofern haut dieser Vergleich ja schon mal prima hin.

Die prominentesten Mitglieder des Sextetts sind Burger, Frontmann der Schröders, sowie Frederik Timm, der früher bei Norbert und die Feiglinge aktiv war. Da die musikalische Ausrichtung der Monsters in eine ganz ähnliche Richtung geht, werden einige Songs der jeweiligen Kapellen mitverwurstelt und geben zumindest teilweise die Richtung vor. Immer ein bisschen ironisch mit Hang zum Skurrilen, eine Mischung aus Otto-Comedy und AC/ DC - auf Akustikgitarre reduziert. “Das Auge Hört Mit“ heißt die erste DVD und dass das stimmt, weiß man spätestens seitdem Supermodels sich als Sängerinnen versuchen. Dass das meistens trotzdem nicht reicht, weiß man allerdings auch.

Die Monsters ziehen einen jedoch auch mit Bierplauze und schütterem Haar in ihren Bann. Diese Combo braucht keine Marshall-Boxenwände um Druck zu erzeugen, denn sie rockt bereits unverstärkt. Songs wie „Quizmillionär“ und „Tod in der Nordsee“ machen einfach Spaß, egal wie abgenudelt der Humor manchmal ist, diese Jungs bringen die Texte so rüber, dass man sie fast gut finden muss.

Auf dieser Scheibe gibt es nicht nur Live Mitschnitte ihrer Songs in vielen, unterschiedlichen Locations zu sehen, sondern auch Backstage Einblicke in das Leben der sechs Musikanten sowie Interviews. Unzensiert, direkt und erfrischend lebendig. Das Leben schwingt munter von links nach rechts, so wie Hansi beim Joggen ohne Schlüpper. Schön. Vom hannoverschen Kamerateam d-zentral in Szene gesetzt präsentieren sich die Musiker hinter der Bühne genauso wie auf ihr. Menschlich, witzig und unterhaltsam. Und genau das erklärt wahrscheinlich die Euphorie um diese Band, die den Sitzpogo erfunden hat. Sie sind wie wir.

Fazit: Sowohl für Neu-Einsteiger als auch für Fans der ersten Stunde zu empfehlen, top!


Jan Hagerodt
(8 / 10 Pkt.)

Mehr:
www.monstersofliedermaching.de

Weitere oder ähnliche CD/DVD-Besprechungen:
Monsters Of Liedermaching - Wiedersehen macht Freude (2016)
Monsters Of Liedermaching - Zehn Jahre – Das Jubiläumsalbum (2013)
Monsters Of Liedermaching - Schnaps & Kekse (2012)
Monsters Of Liedermaching - Haie im Flipperpelz (2011)
Monsters Of Liedermaching - Sitzpogo (2008)
© Copyright: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos + Nutzungsbedingungen im Impressum
Zur Übersicht Zur Startseite