Gehört und Gesehen - Wohin du willst

08.10.20092 People

2 People

Wohin du willst

Neuhof Records / Eigenvertrieb (2009, CD)

Für Musiker ist es ein fast paradiesischer Zustand, zu tun und zu lassen, wozu man gerade Lust hat, ungezwungen und ohne Format-oder Erfolgsdruck Songs zu schreiben und sie aufzunehmen. Das können sich eigentlich nur echte Stars leisten oder ambitionierte Amateurmusiker, die ihre Musik als engagiertes, ernsthaftes Hobby betreiben, so wie Rainer Gaus und Olli Lee alias 2 People.

Genau genommen sind 2 People aber zu dritt. Auf dem aktuellen, selbstproduzierten Album „Wohin du willst“ ist noch ein gewisser Andy Killer dabei. Rainer, dem in Szenekreisen gern nachgesagt wird, der weltweit wohl einzige legitime Nachfolger von Status-Quo-Rhythmus-Gitarren-Ikone Rick Parfitt zu sein (sollte dieser tatsächlich mal das Handtuch werfen und die Boogie-Rocker dennoch beabsichten, noch weitere 30,40 Jahre zu touren), kennt man von Dustpipe und –na klar- von der Tribute To Status Quo Band. In seinem Studio ist „Wohin du willst“ auch größtenteils entstanden, zwei Songs wurden in den Loyworld Studios von Roland Loy in Hannover produziert.

2 People sind über weite Strecken mit Akustikgitarren unterwegs, schreiben und spielen Songs mit deutschen Texten, mal –und da ist man halt so frei- kommt ein Drumcomputer zum Einsatz oder eine E-Gitarre. Und wenn das mit den Hufen scharrende Rock´n´Roll / Boogie-Tier sich nun gar nicht mehr bändigen lässt, darf es in Form einer frisch-crunchig rockenden Fender-Telecaster auch hinaus, wie in „Sei doch einfach“. „Musik ist für uns eine Entdeckungsreise, wir sind mal hier mal dort – und überall wo es uns gefällt, entsteht ein neuer Song“, schreiben 2 People auf ihrer Website. So einfach ist das, wenn keine Plattenfirma im Rücken nach imagebildender Format-Musik ruft.

Die Jungs von 2 People sind offenkundig im klassischen Rock, Rock´n´Roll und Folk-Rock sozialisiert. Die Akkordfolgen, viele der Gesangsmelodien, und die meisten Songstrukturen klingen vertraut, besonders in vielen Balladen. Fliegen da nicht von dem Rauch fast verglühter Wunderkerzen zuweilen leicht verwaschene Bilder von Acts wie etwa Westernhagen, Maffay, Reamon besonders aber wohl Stefan Stoppok vor dem geistigen Auge herum?

Wie dem auch sei, nichts ist schlimm, manches wirkt auf dieser Platte aber ein wenig konstruiert, zusammengestrickt. Wie variabel man im Hause 2 People ist, zeigt der Titel „Mademoiselle“, der vor 27, 28 Jahren sicher gewinnbringend an die Spider Murphy Band hätte verkauft werden können. Immer locker vom Hocker. Man tut und lässt was man will und verliert dabei den Spaß nicht.

Das meiste auf dieser Platte ist gefällig und geht insgesamt okay. Herausragend und qualitativ auf ein, zwei Stufen über den anderen Songs stehen Track 11 und 12, namentlich „Engel“ und „Was uns gefällt“.

Diese Songs sind zwei echte Perlen, hier lassen 2 People wahres Talent und Esprit aufblitzen. Beide Titel sind Hinhörer, „Was uns gefällt“ so etwas wie der heimliche (Super-)Hit dieses Albums. Ein Song der berührt und mit wunderschönen Melodie-und Akkordfolgen aufwartet. Einfach mal fallenlassen, lieber Hörer! Mehr Songs in diesem Stil hätten dem Album gut getan. Mal schauen, was demnächst noch von 2 People kommt, wie sie ihren Ideenreichtum sortieren. Am 17.Oktober 2009 steht erst einmal das nächste Konzert im Dideldum in Rhüden (Harz) an. Dort spielt auch nicht jeder. Exclusive Show, Baby!


Andreas Haug
(5 / 10 Pkt.)

Mehr:
www.2-people.de
© Copyright: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos + Nutzungsbedingungen im Impressum
Zur Übersicht Zur Startseite