Gehört und Gesehen - Sing Me A Story

19.02.2009Robby Ballhause & Band

Robby Ballhause & Band

Sing Me A Story

Eigenproduktion (2009)

„Wellness For Your Ears“ prangt in deutlichen Lettern auf der beigelegten Postkarte. Der hannoversche Sänger, Gitarrist und Songschreiber Robby Ballhause legt nach längerer Zeit ein neues Studioalbum vor, zwölf Songs sind darauf verewigt, die halten, was die Postkarte verspricht. Sie sorgen für ein gewisses Wohlbefinden, vorausgesetzt, die Ohren des geneigten Hörers bevorzugen rund und harmonisch gespielten wie sauber bis glänzend produzierten Singer-/Songwriter -Folk amerikanischer Prägung. Musik die zu gefallen vermag, die nicht beißt, kratzt oder spuckt, bei der man sich eher bei einem gesunden, frischen Fruchtgetränk oder einem Kaffee auf einer von der Sommer-Sonne verwöhnten Veranda eines Landhauses wähnt als bei Bier und Hochprozentigem im zugigen und durchnässten Großstadtdschungel.

Eine steife Brise weht einem mit „Sing Me A Story“ nicht ins Gesicht, es ist ein flauschig lauer Sommerwind der sich geschmeidig um die Ohren windet um dann sanft seinen Weg in den Gehörgang zu finden. „Wellness For Your Ears“ eben. Sonne und Harmonie: wer wünscht sich das nicht? Robby Ballhause serviert beides auf dem Silbertablett. Er bleibt seiner Linie, seinem vor vielen Jahren eingeschlagenen Weg auch mit diesem Album treu und lässt sich nicht auf soundtechnische, stilistische Experimente oder gar Extravaganzen ein. Eine verlässliche Größe wie sie im Buche steht. Einige Songs von „Sing Me A Story“ haben sich im Laufe der letzten Jahre bereits bei den eher seltenen aber ausgesuchten Konzerten des Künstlers bewährt und hier und da zu Publikumsfavoriten gemausert: „Four Questions“, „Peggy“ oder etwa „Tonight The Rivers Tame“ zählen dazu.

Die Songs sind mit großer Sorgfalt und Feinfühligkeit komponiert und arrangiert, das Album gewohnt exzellent eingespielt. Alles tip- top. Wie eigentlich immer, Qualität steht hier an erster Stelle. So kennt man das von Robby Ballhause und Musikern wie Kristof Hinz, Hilmar Kahl, Chris Schulz, Dirk Schroeter oder Ecki Hüdepohl, die unter anderem auf dieser CD mitgewirkt haben.

Mit dem letzten Track „Song To The Night“ lässt Ballhause dann mal den latent im Nacken sitzenden Schalk gewähren, da wird die Sonne beiseite geschoben, der Mond hervorgezaubert und ein fast progressives Ambiente geschaffen. Auf der akustischen Gitarren gezupfte Akkorde im Stil von Pink Floyd´s „Goodbye Blue Sky“ kommen aus dem Halbdunkel und irgendwo im Hintergrund bellt auch ein Hund. Nanu?!

www.robbyballhause.de


Andreas Haug
()

Weitere oder ähnliche CD/DVD-Besprechungen:
Robby Ballhause & Band - Simply Live (2003)
© Copyright: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos + Nutzungsbedingungen im Impressum
Zur Übersicht Zur Startseite