Bildrechte: Pressefreigabe/ SPV

Vor kurzem haben John Diva & the Rockets of Love ihren Song „American Amadeus“ veröffentlicht.

Neues Ausloten der Extreme

John Diva Album erscheint Anfang des Jahres

09. Dezember 2020, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/ SPV

2018 veröffentlichte die Hardrock Band John Diva & the Rockets of Love ihr Debütalbum „Mama said Rock is Dead“ beim hannoverschen Label SPV und waren anschließend, mit ihrem 80`s Rock auch live unterwegs. Eigentlich sollten in diesem Jahr erneut eine Tour, sowie ein neues Album in Angriff genommen werden. Doch sowohl die Tour, als auch das Album wurden auf 2021 verschoben. „American Amadeus“ soll nun am 15. Januar auf den Markt kommen. Die ersten drei Songs kann man aber schon jetzt hören.

John Diva & the Rockets of Love ist eine von den Bands, die ein klares Konzept haben, wenn es um ihre musikalische Ausrichtung geht. Während andere Bands sich nicht so gerne in Schubladen stecken lassen, ist die Sache bei John Diva und seinen Kollegen von Anfang an klar. Sie machen Glam Metal oder auch Hair Metal genannt, der in den 80ern sehr populär war.

Dabei werfen sie einen zum Teil auch ironischen Blick zurück auf das Jahrzehnt der Spandex-Hosen und großen Gesten. Dies war bei ihrem Debütalbum „Mama said Rock is Dead“ so und das wird auch bei ihrem neuen Album „American Amadeus“ nicht anders sein. Zumindest die ersten drei Songs „Bling Bling Marilyn“, „Drip Drip Baby“ und auch der Titeltrack „American Amadeus“ legen nahe, dass sie ihrem Stil treu bleiben werden.

Dennoch wollen sich John Diva & the Rockets of Love bei ihrem zweiten Album auch nach neuen Wegen suchen, wie ihr Gitarrist Snake Rocket erklärt: „Aufgrund der durchweg positiven Resonanzen auf unser erstes Album und des riesengroßen Zuspruchs bei den Konzerten trauen wir uns, auf „American Amadeus“ die Extreme weiter auszuloten: Unsere Rocksongs sind jetzt noch härter und schneller, die poppigen Nummern noch eingängiger. Außerdem gibt es auf American Amadeus einige Stücke, deren Spirit bis in die Siebziger mit Bands wie die frühen Kiss oder Black Sabbath zurückgeht.“

Ihr aktueller Song „American Amadeus“ basiert dann aber dennoch wieder auf dem Spirit der 80er. Im dazugehörigen Video kann man Anliehen an Falcos „Rock me Amadeus“ sehen und auch durch den vielen Bombast, Pathos und Glamour wird klar auf welches Jahrzehnt hier angespielt wird.

John Diva beschreibt den Song aber noch genauer: „Für uns ist ‚American Amadeus‘ der perfekte Titeltrack, da er unser gesamtes stilistisches Repertoire abdeckt. Der Song ist glamourös, augenzwinkernd-elektrisierend und verbindet die europäische Hoch- mit der amerikanischen Trash-Kultur.“

Wer also Spaß an ein bisschen Trash-Kultur hat und sich gerne mit der Rockmusik der 80er beschäftigt, der kann sich jetzt schon auf den 15. Januar freuen. Dann soll nämlich „American Amadeus‘, das zweite Album von John Diva & the Rockets of Love, auf den Markt kommen.

Mehr Informationen zu John Diva & the Rockets of Love und ihrem Album „American Amadeus“ gibt es über die Links in der Infobox.


INFO-BOX

Links
externer Link www.johndiva.com
externer Link www.facebook.com/johndiva.rocks

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Sophie GransardUnheimliche Erscheinungen in der U-Bahn
Gruselspezialist John Carpenter mit neuer Musik

09.01.2021, Von: Redaktion, Foto(s): Sophie Gransard

 


, Foto(s): Tony LevinComeback-Album nach 22 Jahren Pause
Liquid Tension Experiment planen Albumveröffentlichung

23.12.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Tony Levin

 


, Foto(s): Jeff LipskyEin letztes Album von Chris Cornell
Cover-Album ist gestern digital erschienen

12.12.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Jeff Lipsky

 


, Foto(s): Pressefreigabe/Independent EntertainmentGroße Sammlung statt Essen und Musik
DIE!!! Weihnachtsfeier dieses Jahr nicht durchführbar

20.11.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/Independent Entertainment

 


, Foto(s): Lisa EimermacherLive Album von der jüngsten Tour
Dream Theater stellen weiteres Video vor

09.11.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Lisa Eimermacher

 




Zur Startseite