Bildrechte: Jonas Akerlund

Nächstes Jahr möchten Opeth ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum nachfeiern.

Ein Rückblick auf die Musikkarriere

Opeth feiern nächstes Jahr ihr Bühnenjubiläum nach

05. September 2020, Von: Redaktion, Foto(s): Jonas Akerlund

Die schwedische Progressive Metal-Band Opeth gibt es bereits seit 1989. Es ist also nun etwas mehr als dreißig Jahre her, dass sie sich in Stockholm gegründet hat. Dieses Jahr wollten sie das Jubiläum eigentlich groß mit vielen Shows, unter anderem auch in Deutschland, feiern. Dies wurde natürlich verschoben. Nun hat die Band aber drei Termine für den Oktober 2021 angekündigt. Allein das ist schon Grund genug um eine Blick auf ihre bisherige Karriere zu werfen.

Alles begann 1989, als sich Opeth aus den Resten der Heavy Metal-Coverband Eruption bildete. Zunächst waren sie eine typische Death-Metal-Band. Doch mit der Zeit lud ihr Sänger und Bandleader Mikael Åkerfeldt immer wieder neue Musiker ein, die verschiedene Musikgenres mitbrachten. Und auch er selbst fing immer mehr an zu experimentieren und sich damit neue Klangwelten zu erschließen. Dadurch entstanden bisher dreizehn Studioalben, die sich unterschiedlicher Musikrichtungen bedienen und die Vielfältigkeit der Band verdeutlichen.

So kann man zum Beispiel ihr zweites Album „Morningrise“, das 1996 veröffentlicht wurde, klar als Death- beziehungsweise Black-Metal Album identifizieren. Mit „My Arms, Your Hearse“ (1998) und „Still Life“ (1999) veröffentlichten sie zwei Konzeptalben, die auf Progressive Rock ausgelegt waren.

Den großen Durchbruch hatten sie dann 2001 mit dem Album „Blackwater Park“, das ebenfalls in eine ähnliche Richtung ging, aber noch mehr Einflüsse aus Black-Metal, Death-Metal und Progressive Metal hatte. Mit „Blackwater Park“ schafften sie es zum ersten Mal eine Headliner Tour durch Europa zu spielen und konnten ihre Musik auch beim Wacken Open Air vor 60.000 Fans präsentieren.

Ein weiteres Album, das die Vielfalt von Opeth noch stärker zeigt, ist „Damnation“ (2003). In der offiziellen Pressemitteilung wird es als ein „instrumentales, sphärisches Ambient Rock-Kunstwerk“, bezeichnet. Den größten kommerziellen Erfolg hatten sie allerdings mit ihrem 2016er Album „Sorceress“. Die Platte schaffte es damals weltweit in die Charts und konnte unter anderem auch auf Platz 24 in die US Billboard Top 200 klettern. Auch in den europäischen Hitlisten kamen sie weit nach vorne und belegten in den meisten Ländern mindestens eine Platzierung in den Top 20. In Deutschland ging ihr Album sogar bis auf Rang 1.

Ihr aktuelles Album „In Cauda Venenum“ war in den Charts nur etwas weniger erfolgreich. Doch insbesondere die meisten Musikkritiker waren vom Album, das sich laut offizieller Pressemitteilung „zwischen sinfonischer Orchestrierung und radikaler Härte“ bewegt, absolut begeistert. So schrieb das britische Musiklabel „Wall of Sound“, es sei „das beste Progressive Rockalbum, das sie jemals geschrieben haben“.

Nächstes Jahr möchten Opeth eine Tour durch Europa machen, bei der sie gleichzeitig die Songs ihres Albums „In Cauda Venenum“ präsentieren wollen und ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum feiern. Deswegen haben sie an außergewöhnlichen Shows gearbeitet, die sie auch an drei Terminen nach Deutschland bringen. Am 13. Oktober 2021 sind sie im Admiralspalast in Berlin, am 14. Oktober im Wiesbadener Schlachthof und am 18. Oktober in der Historischen Stadthalle Wuppertal. Der Ticketverkauf startet heute.

Mehr Informationen zu Opeth gibt es über die Links in der Infobox.


INFO-BOX

Links
externer Link www.opeth.com
externer Link www.facebook.com/opeth
externer Link www.instagram.com/officialopeth

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): prknet.de, PressefreigabeIggy Pop und seine Berliner Zeiten
„The Bowie Years“ gibt neue Einblicke

18.04.2020, Von: Redaktion, Foto(s): prknet.de, Pressefreigabe

 


, Foto(s): Cara Robbins80er Synthie-Pop mit viel Humor
Donny Benét kündigt neues Album an

21.03.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Cara Robbins

 


, Foto(s): Joseph CulticeZurück in die 80er
Joe Satriani kündigt neues Album an

25.02.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Joseph Cultice

 


, Foto(s): Carrycoal PR /PressefreigabeSchlechter Anfang, gutes Ende
Killswitch Engage mit neuem Album am Start

16.08.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Carrycoal PR /Pressefreigabe

 


, Foto(s): Jeff Kahra„Fährmannsfest, du wilde Hose“
3000 genießen und feiern Kettcar & Co. in Hannover

10.08.2019, Von: Andreas Haug, Foto(s): Jeff Kahra

 




Zur Startseite