Bildrechte: Universal Music/ Pressefreigabe

Am 9. Oktober wäre John Lennon 80 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass veröffentlicht Universal Music an diesem Tag die Kollektion „Gimme.Some.Truth. The Ultimate Mixes“.

John Lennons Songs in Dolby Atmos

Universal Music kündigt neue Kollektion an

29. August 2020, Von: Redaktion, Foto(s): Universal Music/ Pressefreigabe

Über John Lennon und seine Musik viel zu schreiben ist eigentlich überflüssig. Allein sein Name ruft bei Musikfans zahlreiche Assoziationen hervor. Denn seine Songs sind auch heute noch relevant und beeinflussen immer wieder Künstler rund um die Welt. Dieses Jahr wäre John Lennon 80 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass wird an seinem Geburtstag, den 9. Oktober die Solo-Kollektion „Gimme.Some.Truth. The Ultimate Mixes“ veröffentlicht.

„Gimme.Some.Truth.“ ist, wie die Lennon Fans wissen, nicht nur der Titel der neuen Kollektion, sondern auch ein Song, den er 1971 auf seinem Album „Imagine“ veröffentlicht hat. In ihm sucht er nach der Wahrheit, die er stets hinterfragte. Generell strebte er als Künstler nach einem ungefilterten Blick auf die Dinge und verarbeitete viele wichtige Themen in seinen Songs. Diese reichten von Krieg und Frieden, Rassismus, Religion und Feminismus bis hin zu Liebe und Schmerz.

Die neue Kollektion, bestehend aus insgesamt 36 Songs, soll einen möglichst genauen Blick auf John Lennon als Person werfen, seine Gedankenwelt zeigen. Der Einblick in sein Innerstes könnte mit „Gimme.Some.Truth. The Ultimate Mixes“ auch gelingen. Die Auswahl der Songs wurde nämlich von Yoko Ono und ihrem Sohn Sean Ono Lennon vorgenommen, die auch als Executive Producer beziehungsweise Produzent fungiert haben.

Zusammen mit den Toningenieuren Paul Hicks und Sam Gannon „wurden die Originaltapes neu transferiert und dabei bereinigt, woraus schließlich die neuen Mixes angefertigt wurden“, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung. Um das Ergebnis nicht zu verfälschen hat man die Aufnahmen in den Henson Recording Studios in Los Angeles ausschließlich mit analoger Technik aus der Entstehungszeit durchgeführt. Und auch für das anschließende Mastering in den Londoner Abbey Road Studios, das von Alex Wharton betreut wurde, benutzte man nur originalgetreue analoge Technik.

So entstanden Aufnahmen, die einerseits so original wie möglich bleiben sollten, aber andererseits auch eine neue Qualität mit sich bringen. Denn neben den gängigen Formaten, wie CD und LP, soll die Kollektion auch als Blu-ray Audio-Disc erscheinen. Auf ihr werden die Songs in Studioqualität (24-bit/96kHz HD Stereo) sowie in 5.1 Surround Sound und in Dolby Atmos zu hören sein. Weitere Erscheinungsformen der Solo-Kollektion „Gimme.Some.Truth. The Ultimate Mixes“ sind 1CD und 2LP (je 19 Tracks), 2CD und 4LP (je 36 Tracks), sowie digital. Jeder der Versionen liegt außerdem ein 124-seitiges Booklet bei, in dem unter anderem exklusive Fotos abgedruckt sind.

Mehr Informationen zur Solo-Kollektion „Gimme.Some.Truth. The Ultimate Mixes“, die am 9. Oktober auf den Markt kommen soll, gibt es über die Links in der Infobox.


INFO-BOX

Links
externer Link www.johnlennon.com
externer Link www.facebook.com/johnlennon
externer Link www.imaginejohnyoko.com

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Mats AlthausGefühle und Stimmungen einfangen
John Winston Berta bringt Debütalbum raus

22.07.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Mats Althaus

 


, Foto(s): Lisa EimermacherNach zehn Jahren Pause wieder zusammen
Mike Portnoy spielt auf Solo-Album von John Petrucci

03.07.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Lisa Eimermacher

 


, Foto(s): Sam ShawNachschlag
Fischer-Z kündigen neue EP für Ende Mai an

12.05.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Sam Shaw

 


, Foto(s): Gloria StaversDen Fokus auf den Komponisten Marc Bolan richten
Prominente Künstler zollen T. Rex Frontmann Tribut

01.05.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Gloria Stavers

 


, Foto(s): Lisa EimermacherProgressive Hochkultur in der Mainstream-Provinz
Drei-Stunden-Show von Dream Theater in Hannover

19.02.2020, Von: Andreas Haug, Foto(s): Lisa Eimermacher

 




Zur Startseite