Bildrechte: Matt Holyoak

Klingen wie aktuell wie eine Punkband in den späten Siebzigern: The Pretenders.

Überraschend roh und punkig

Pretenders stellen Titelsong aus Album vor

26. März 2020, Von: Redaktion, Foto(s): Matt Holyoak

Eigentlich hatte man die Band Pretenders in den letzten Jahren eher dezent rockig bis poppig in Erinnerung. Nun kommt die Band um Sängerin Chrissie Hynde mit rohem Punk um die Ecke. Das ist durchaus überraschend. „Hate For Sale“, der jetzt veröffentlichte Titelsong aus ihrem für Juli zu Veröffentlichung geplanten Album, lässt sofort Erinnerungen an melodischen, Spät-70er-Jahre-UK-Punk wach werden. Das ist seitens der Pretenders durchaus beabsichtigt.

In der Kürze liegt die Würze, das gilt vor allem für die Spieldauer von Punk-Songs. „Hate For Sale“ kommt auf 2.30 Minuten. Das kann mal wohl im Genre fast schon unter mittellang einordnen. Hier geht es zum Audio-Stream.

Über den aktuell präsentierten Song und dessen starken Punk-Referenzen erklärt Pretenders-Sängerin Chrissie Hynde: „Nun, wir alle lieben Punk. Man könnte wohl sagen, dass man den Titelsong von „Hate For Sale“ als unseren Tribut an die Punkband bezeichnen könnte, die ich als die musikalischste in ihrem Genre betrachte – The Damned.“

Das gleichnamige neue Studioalbum der Pretenders, die mancherorts auch als The Pretenders gelistet sind, soll nun am 17. Juli dieses Jahres erscheinen. Eine frühere Veröffentlichung, die offenbar ursprünglich geplant war, konnte nicht realisiert werden. „Aufgrund umfangreicher Vertriebs- und Versandbeschränkungen vor dem Hintergrund der momentanen Covid-19-Pandemie musste der Veröffentlichungstermin des Albums leider auf den 17. Juli 2020 verschoben werden.“, heißt es in einer offiziellen Medienmitteilung.

Das 11.Album der 1978 gegründeten Band wurde von Stephen Street produziert, zu dessen Referenzen Arbeiten für Bands wie The Smiths und Blur zählen. Die Songs wurden von Chrissie Hynde und Pretenders-Gitarrist James Walbourne gemeinsam geschrieben.

In jüngerer Vergangenheit gab es sowohl Solo-Aktivitäten von Chrissie Hynde, die 2019 mit „Valve Bone Woe“ ein äußerst beachtliches Album mit jazzigen Anklägen veröffentlicht hatte. Das bis dato letzte Pretenders-Album war „Alone“ aus dem Jahr 2016. Im Juni letzten Jahres spielte die Band einige Stadionshows als support von Fleetwood Mac, darunter zwei Konzerte im Londoner Wembley-Stadium.


INFO-BOX

Links
externer Link thepretenders.com
externer Link www.facebook.com/pretenders

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Matt HolyoakAusblick auf den Sommer
Pretenders präsentieren Clip zu „The Buzz“

06.05.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Matt Holyoak

 


, Foto(s): Sony MusicMit reichlich prominenter Unterstützung
Taylor Hawkins erneut ohne Foo Fighters unterwegs

22.10.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Sony Music

 


, Foto(s): Viktor SchanzVon Chrissie Hynde bis Kyles Tolone
Vier neue Album-Besprechungen in „Gehört und Gesehen“

14.09.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Viktor Schanz

 


, Foto(s): Jill FurmanovskyErster Einblick in neue Gefilde
Chrissie Hynde interpretiert Jazz-Standard

10.07.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Jill Furmanovsky

 


, Foto(s): Jill FurmanovskyEin Hauch von Jazz in modernem Gewand
Chrissie Hynde überrascht mit Songinterpretationen

29.05.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Jill Furmanovsky

 




Zur Startseite