Country-Musiker mit viel Ausdauer

Willie Nelson veröffentlicht siebzigstes Soloalbum

13. März 2020, Von: Redaktion

Willie Nelson gehört zu den einflussreichsten Männern in der US-amerikanischen Country-Szene. Seine musikalische Karriere startet er in den frühen 60ern und ist bis heute einer der am härtesten arbeitenden Musikern. Dies kann man auch an der Anzahl seiner Studioalben sehen. Bis zum heutigen Tage hat Willie Nelson 94 Studioalben auf den Markt gebracht. 25 davon sind in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern entstanden, die restlichen 69 sind Soloalben. Ende April soll mit „First Rose Of Spring“ nun sein 70. folgen.

Die Anfänge der musikalischen Karriere des Willie Nelson gehen bis in die späten 50er zurück. Sein erster Versuch in der Szene Fuß zu fassen startete er im Jahr 1956 als er die Single „No Place for Me“ aufnahm. Diese war allerdings nicht sehr erfolgreich. Daher konzentrierte er sich in den folgenden Jahren auf das Songschreiben für andere Künstler.

Den nächsten Versuch als Solokünstler durchzustarten machte Willie Nelson im Jahr 1962 mit der Veröffentlichung seines Debütalbums „...And Then I Wrote“. Seine erste Platzierung in den Charts konnte er allerdings erst mit seinem dritten Album feiern. Das 1965 erschienene Album „Country Willie – His Own Songs“ schaffte es damals auf Platz 14 der US-Country Charts.

Seine allergrößten Erfolge hatte Willie Nelson vor allem ab Mitte der 70er bis Ende der 80er. Während dieser Zeit brachte er insgesamt zwanzig Soloalben auf den Markt, von denen sich neun den ersten Platz in den US-Country Charts sichern konnten. Zusätzlich gab es zahlreiche Platzierungen in den Top Ten.

Zwischen den 90er und 2000ern ging seine Popularität erstmals ein bisschen zurück. Dies ändert sich aber ab Mitte der 2010er, als er erneut Top Ränge in den Charts erreichen konnte. So schaffte es zum Beispiel sein bisher letztes Album „Ride Me Back Home“ auf Rang zwei. Für den Titeltrack sicherte sich Willie Nelson 2019 zudem einen Grammy in der Sparte „Best Country Solo Performance“.

Nun steht sein 70. Soloalbum in den Startlöchern. Vor Kurzem hat er bereits die erste Singleauskopplung „First Rose Of Spring“ veröffentlicht, die gleichzeitig auch Titeltrack des Albums ist. Geschrieben hat ihn Willie Nelson zusammen mit den aufstrebenden Talenten der Songwriter-Szene Randy Houser, Allen Shamblin und Mark Beeson.

Neben Eigenkompositionen befinden sich unter den insgesamt elf Songs auch Coverversionen, wie „Don't Let The Old Man In“ von Toby Keith, „We Are The Cowboys" von Billy Joe Shaver und „Yesterday When I Was Young (Hier Encore)“ von Charles Aznavour. Letzterer ist „eine bittersüße Ballade über die Sterblichkeit und die vergängliche Schönheit des Lebens - universelle Gedanken und Gefühle, die Willie Nelson auf „First Rose Of Spring“ in seiner Musik zum Ausdruck bringt“, so kann man es in der offiziellen Pressemitteilung lesen.

Das neue Studioalbum „First Rose Of Spring“ des Country-Musikers Willie Nelson erscheint am 24. April.

Mehr Informationen zu Willie Nelson und seinem neuen Album und gibt es über die Links in der Infobox.


INFO-BOX

Links
externer Link www.willienelson.com
externer Link www.facebook.com/WillieNelson

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Katharina AignerEmo-Rock mit Neuanstrich
Newcomer Lonely Spring stellen Debüt – EP vor

27.03.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Katharina Aigner

 


, Foto(s): Lars PetersDropkick Murphys, Rose Tattoo, Papa Roach
Themennächte im Rocker rund um Hannover-Shows

11.02.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Lars Peters

 


, Foto(s): Pressefreigabe/RockersIndie-Emo-Instore-Gig in Linden
Rockers präsentiert Bob Nanna und Mark Rose

17.07.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/Rockers

 


, Foto(s): Bob KingIm Schatten von AC/DC
Rose Tattoo feiern 40 Jahre Debütalbum

24.06.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Bob King

 


, Foto(s): Marianne HarrisVor Guns N´ Roses Open-Air in Hannover
Verstärkte Sicherheitsmaßnahmen und Einlasskontrollen

07.06.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Marianne Harris

 




Zur Startseite