Bildrechte: FKP Scorpio / Pressefreigabe

Epica gehen im Herbst zusammen mit Apocalyptica auf Tour.

Symphonic Metal und ordentlich Pyrotechnik

Epica und Apocalyptica gemeinsam auf Tour

20. Februar 2020, Von: Redaktion, Foto(s): FKP Scorpio / Pressefreigabe

Für Fans des Crossover aus Metal und Klassik wurde für den Herbst schon jetzt ein besonderes Highlight angekündigt. Ab Ende Oktober sind die finnischen Metal-Cellisten von Apocalyptica auf Tour durch Deutschland. Doch sie kommen nicht alleine. Zusätzlich mit dabei sind auch die Niederländer von Epica, die seit fast zwanzig Jahren mit ihrem symphonischen Progressive Metal auf den Bühnen unterwegs sind. Sie werden als Co-Headliner die musikalischen Herbstabende mitgestalten und am 2. November auf der Bühne des hannoverschen Capitols stehen.

Epica entstand 2002 aus der Band Sahara Dust und hat sich seit dieser Zeit einen Namen in der Musikszene gemacht. Sie verbinden Symphonic-, Gothic- und Power-Metal und das ziemlich erfolgreich. So schafften es fast alle ihrer bisherigen sechs Alben in die Top Ten der niederländischen Charts. Nur „Consign to Oblivion“ und „Requiem for the Indifferent“ verfehlten das Ziel mit Platz 12 ganz knapp.

Bei uns in Deutschland waren sie erstmals mit ihrem dritten Album „The Divine Conspiracy“, aus dem Jahr 2007, in den Charts präsent. Dieses erreichte damals den 41. Rang. Ihr bisher erfolgreichstes Album hierzulande ist auch gleichzeitig ihre bisher letztes. „The Holographic Principle“, das 2016 veröffentlicht wurde, konnte sich Platz 9 sichern.

Momentan arbeitet die Band, rund um die Sängerin Simone Simons an ihrem siebten Studioalbum. Den neusten Stand der Produktion kann man auf ihrem offiziellen Facebook-Account verfolgen. Neulich erst posteten sie Fotos aus dem Studio „Sandlane Recording Facilities“, die sie bei der Aufnahme von Gitarre und Bass zeigen. Wann das Album genau auf den Markt kommen soll, ist allerdings noch nicht bekannt. Laut offizieller Pressemitteilung zur Tour möchten sie ihre neuen Songs aber bei den Shows im Herbst präsentieren, so dass eine vorherige Veröffentlichung sehr wahrscheinlich ist.

Live sollen jedoch nicht nur die Songs im Vordergrund stehen. Epica möchten dem Publikum auch visuell etwas bieten und „mit einer großen Show sowie ordentlich Pyrotechnik für ein grandioses Spektakel sorgen“, kann man weiter lesen.

Zusammen mit Apocalyptica, die vor Kurzem ihr Album „Cell-O“ auf den Markt brachten, sind Epica für insgesamt acht Konzerte in Deutschland unterwegs. Abgerundet werden die Show durch die britisch-finnische Prog-Rock Band Wheel. Die Tour startet am 27. Oktober in der TonHalle München und führt sie am 2. November in Capitol nach Hannover. Abschluss der Tour ist am 17. Dezember in der Ludwigsburger MHP. Der Pre-Sale über Eventim ist bereits gestartet. Der allgemeine Vorverkauf beginnt am kommenden Freitag, den 21. Februar.

Mehr Informationen zu Epica, Apocalyptica, Wheel und ihrer Tour gibt es über die Links in der Infobox.


INFO-BOX

Links
externer Link www.epica.nl
externer Link www.facebook.com/epica
externer Link www.apocalyptica.com
externer Link www.facebook.com/Apocalyptica
externer Link www.wheel.band
externer Link www.hannover-concerts.de

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Pressefreigabe/ContraPromotionPerspektive Hardcore und Metal für Hannover
Living Concerts setzt einige ganz neue Shows an

19.10.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/ContraPromotion

 


, Foto(s): Tobias LehmannMusikerinnen und Musiker in Hannover gesucht
Aktionen für die Bewerbung als Kulturhauptstadt 2025

09.10.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Tobias Lehmann

 


, Foto(s): Karoline SchaeferUnterstützung für das LUX und 10 weitere Clubs
„MoreCore“ startet erneuten Charity-Livestream

01.10.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Karoline Schaefer

 


, Foto(s): Arne GrosserVierzehn Acts an drei Orten
Musikalisches Programm zum Entdeckertag in Hannover

12.09.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Arne Grosser

 


, Foto(s): Kulturzentrum Faust/ PressefreigabeDie Verbindung von Literatur und Musik
Flenter und Knop widmen sich Bukowski und Waits

01.09.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Kulturzentrum Faust/ Pressefreigabe

 




Zur Startseite