Bildrechte: Dave J Hogan

Nächstes Jahr im März gehen Debbie Harry und Chris Stein auf Lesereise durch Deutschland.

Gespräche mit Blondie

Debbie Harry und Chris Stein gehen auf Lesereise

11. Dezember 2019, Von: Redaktion, Foto(s): Dave J Hogan

Mit ihrer Band Blondie hat Debbie Harry, insbesondere in den 70ern, einen Teil der Musikgeschichte geprägt. Durch ihren neuen Sound, der Rock, Punk, Disco, Reggae und Hip-Hop miteinander verschmolz, waren Blondie ein Vorbild für die nachfolgenden Künstler. Und auch abseits der Musik galt Debbie Harry für viele Kreative als Muse. Über ihr Inneres war trotz des Lebens im Rampenlicht allerdings bisher wenig bekannt. Dies änderte sich erst mit ihrer Autobiografie „Face It“, die im Oktober in Deutschland erschien. Nächstes Frühjahr ist sie zusammen mit Chris Stein auf Lesereise um ihr Buch vorzustellen.

Ihre Autobiografie „Face It“ gibt erstmals Einblicke in das Leben von Debbie Harry, das 1945 in Miami begann. Schon kurz nach der Geburt wurde sie von ihrer leiblichen Mutter, die Konzertpianistin war, zur Adoption freigegeben. Doch nur wenig später fand sie bei Richard und Catherine Harry ein neues Zuhause. Mit der Zeit wurde jedoch klar, dass die konservativen Vorstellungen ihrer Eltern nicht zu ihr passten und so zog sie im Alter von 19 Jahren nach New York.

Nach verschiedenen kleinen Jobs, unter anderem auch als Tänzerin und Kosmetikerin, wurde sie schließlich Kellnerin im Nachtclub und Restaurant Max’s Kansas City. Dort traf Debbie Harry auch zum ersten Mal auf berühmte Persönlichkeiten der damaligen Kunst- und Musikszene wie Andy Warhol, Jimi Hendrix, David Bowie, Iggy Pop und Janis Joplin.

Während dieser Zeit lernte sie auch den Gitarristen und Songwriter Chris Stein kennen, mit dem sie 1974 die Band Blondie gründete und damit die erfolgreichste Phase ihrer Karriere einleitete. Nach dem Hoch bis Ende der 70er läutete das folgende Jahrzehnt die schwerste Phase für sie und die Band ein. Ihre Alben floppten und als Chris Stein schwer erkrankte gaben sie die Auflösung von Blondie bekannt. Erst im Jahr 1999 sollten sie ihr Comeback geben.

Die Autobiografie „Face It“ erzählt alles von Debbie Harrys Kindheit, über die Höhen und Tiefen als Musikerin und als Mensch, sowie ihren leidenschaftlichen Einsatz für Umweltschutz und die Rechte der LGBTQ-Community. Begleitet werden diese Geschichten von Fotos, Fan-Art-Bildern und Illustrationen von denen vorher viele unveröffentlicht waren.

Unter dem Motto „Debbie Harry & Chris Stein in Conversation“ findet nächstes Jahr im März eine Lesereise statt. Sie startet am 7. März im Hamburger Kampnagel, führt am 9. März in das Funkhaus Berlin, ehe sie am 13. März in der Muffathalle in München zu Gast ist. Eine weitere Lesung findet am 11. März im Rahmen der Lit.Cologne statt. Bei allen Terminen wird sie von Chris Stein begleitet.

Tickets für die Lesungen sind im Vorverkauf erhältlich. Weitere Informationen zu Debbie Harry, Blondie und der Lesereise in Deutschland gibt es über die Links unten in der Infobox.


INFO-BOX

Links
externer Link www.debbieharry.com
externer Link www.blondie.net
externer Link www.facebook.com/Blondie
externer Link www.randomhouse.de/Verlag/Heyne-Hardcore/3080...

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Dominik Münsterkötter /JubelschuppenWichtiger Vertreter des U.S. Ska
The Toasters feiern ihren vierzigsten Geburtstag

22.02.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Dominik Münsterkötter /Jubelschuppen

 


, Foto(s): Pressefreigabe/UncleMÜber die Wichtigkeit von Beziehungen
Chris Cresswell präsentiert Solo-Song „Feel“

21.02.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/UncleM

 


, Foto(s): Dove ShoreRockmusik und viele Schlagzeilen
3 Doors Down feiern 20 Jahre Debütalbum

12.02.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Dove Shore

 


, Foto(s): earMUSIC/ Alexander MertschErneutes Tribut an seine Vorbilder
Al Di Meola widmet sich Beatles-Klassikern

24.01.2020, Von: Redaktion, Foto(s): earMUSIC/ Alexander Mertsch

 


, Foto(s): Pamela LittkyMike Campbell mit The Dirty Knobs vor Debüt
Titelsong aus „Wreckless Abandon“ ist draußen

21.01.2020, Von: Redaktion, Foto(s): Pamela Littky

 




Zur Startseite