Bildrechte: Pressefreigabe / Kulturzentrum Faust Hannover

Bekannt für ihre besonderen Live-Shows: Die norwegische Band Kakkmaddafakka.

Vom norwegischen Jugendzentrum auf die große Bühne

Kakkmaddafakka stellen „Diplomacy“ vor

27. März 2019, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe /Faust

Auf den ersten Blick lässt sich der Name der Band Kakkmaddafakka etwas schwer lesen und erinnert den einen oder anderen eventuell auch an ein Schimpfwort. Dahinter verbirgt sich aber keineswegs eine ständig fluchende Hip-Hop Combo, sondern vielmehr eine kreative Indie-Rockband aus dem norwegischen Bergen. Die sechs Jungs, die für ihre besonderen Live-Shows bekannt sind, haben vor ein paar Tagen ihr neues Album „Diplomacy“ veröffentlicht, das sie momentan auf ihrer Tour durch Europa präsentieren.

Das Geburtsjahr der Band Kakkmaddafakka ist 2004. Damals traten die Brüder Axel und Pål Vindenes zum ersten Mal mit ihren Schulfreunden Stian Sævig und Jonas Nielsen in einem norwegischen Jugendzentrum auf. Die Show schien dem Publikum so gut gefallen zu haben, dass sie kurz darauf immer mehr Konzerte in ihrem Heimatland gaben und 2007 schließlich ihr Debütalbum „Down to Earth“ veröffentlichen konnten.

Befördert von der Wirkungskraft von sozialen Medien und der guten alten Mund-zu-Mund-Propaganda wuchs die Anzahl ihrer Fans schnell an und es folgten Auftritte bei großen internationalen Festivals, wie Rock am Ring, dem Schweizer Montreaux Jazz Festival, dem Roskilde Festival und dem US-amerikanischen Festival SXSW.

Ein Grund für ihre Popularität sind die energiegeladenen Shows der Band, bei denen sie sich immer wieder etwas neues einfallen lassen um das Publikum zu unterhalten. So nahmen sie unter anderem auch schon Backgroundtänzer und -sänger, mit auf die Bühne, die sie den „Kakkmaddachoir“ nannten.

Und auch sonst ist die Band aus dem norwegischen Bergen um einiges vom musikalischen Mainstream entfernt. Gekonnt mischen Kakkmaddafakka die unterschiedlichsten Stilrichtungen wie Disco, Funk, Jazz, Reggae, Ska und Rock miteinander und sie zu ihrer ganz eigenen Art von Musik.

Mit ihrem neuen Album „Diplomacy“, das erst vor ein paar Tagen veröffentlicht wurde, sind sie gerade auf Tour in Europa und kommen im April auch nach Deutschland. Ihr erstes Deutschlandkonzert findet am 6. April im Pavillon Hannover statt und ist nicht nur wegen der Show von Kakkmaddafakka etwas besonders.

Auch das Veranstaltungskonzept ist anders als sonst, da hier gleich zwei hannoversche Kulturvereine mit von der Partie sind. Das Konzert wird zwar vom Kulturzentrum Faust geplant und veranstaltet, findet aber im Pavillon Hannover statt. Unter dem Motto „Faust Export“ möchte das Lindener Kulturzentrum ihre „Arbeit über Linden hinaus aktiv auch in anderen Stadtteilen Hannovers darstellen“, wie es auf ihrer Webseite heißt.

Karten für das Konzert am 6. April im Pavillon Hannover sind weiterhin im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich. Als Support-Act wurde der norwegische Garage-Post-Punker Egge angekündigt.

Weitere Informationen zur Band und den beiden Kulturvereinen gibt es über die Links unten in der Infobox.


INFO-BOX

Links
externer Link www.kmfband.com
externer Link www.facebook.com/kakkmaddafakkaofficial
externer Link www.kulturzentrum-faust.de
externer Link www.pavillon-hannover.de

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Jay BlakesburgDie Musik der 70er Jahre im Blut
Chris Robinson Brotherhood mit neuen Songs auf Tour

13.06.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Jay Blakesburg

 


, Foto(s): Jorge SayeghDer Appetit nach älteren Liedern
Colin Hay mit Men at Work Songs auf Tour

11.06.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Jorge Sayegh

 


, Foto(s): Uwe Goos/ d-zentral/MZMit dem Tablet in die Unterwelt
Oper verbindet Klassik und App-Musik

06.06.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Uwe Goos/ d-zentral/MZ

 


, Foto(s): Corry ArnoldZurück aus einem langen Winterschlaf
An Horse veröffentlichen erstes Album seit acht Jahren

06.06.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Corry Arnold

 


, Foto(s): Fabian KruegerUngezügelt
Ein ausführliches Interview mit Ingo von den Donots

18.05.2019, Von: Lisa Eimermacher, Foto(s): Fabian Krueger

 




Zur Startseite