Anzeige:
Anzeige 768
Bildrechte: Claudia Finke

Werfen alte Gewohnheiten über Bord und stellen ihr Songwriting auf den Prüfstand. Alea, Falk, Elsi, Frank, Jean, Luzi, Till und Lasterbalk von der Mittelalter- / Folk-Rockband Saltatio Mortis.

Neue Wege und unbekannte Seiten

Saltatio Mortis mit „Klassik und Krawall

26. März 2019, Von: Redaktion, Foto(s): Claudia Finke

Die gemeinhin als Mittelalter-Rockband bekannte Formation Saltatio Mortis, hat in diesen Tagen ihr neuestes Werk veröffentlicht. „Brot und Spiele – Klassik und Krawall“ heißt das Doppelalbum und ist laut eigener Aussage der kleine Bruder des im letzten Sommer vorgestellten Studioalbums. Auf der ersten Hälfte bietet der Nachfolger Studiofassungen ihres aktuellen Top 1-Albums „Brot und Spiele“ in klassischen Versionen, bei denen die Karlsruher von einem Orchester unterstützt wurden. Die zweite Hälfte des Albums soll dem Hörer die unbändige Live-Energie näherbringen, für die die Band seit Jahren bekannt ist. Ihr Konzert Anfang April im Capitol in Hannover ist nahezu ausverkauft.

„Schon lange hatten wir den Wunsch mit einem klassischen Orchester zu arbeiten“, hieß es zum offiziellen Release der Platte auf der Facebookseite der Band. „Wir sind bei den neuen Arrangements immer unserem Bauchgefühl gefolgt. Es ging darum, die Stücke in neuem Licht zu präsentieren, ohne ihnen dabei ihren ursprünglichen Charakter zu rauben. Es war wahnsinnig spannend zu beobachten, wie ein professionelles Klassikorchester arbeitet und unsere Lieder interpretiert.

Hier treffen buchstäblich zwei völlig unterschiedliche Welten aufeinander!“, so Timo Gleichmann alias Lasterbalk der Lästerliche, Percussionist der Gruppe, die erst kürzlich eine goldene Schallplatte für ihr früheres Werk „Zirkus Zeitgeist“ einheimsen und schon diverse Nr.1 Hits in den deutschen Longplay Charts für sich verzeichnen konnte. Um das Ganze nicht zu seriös wirken zu lassen, wurden auf der zweiten CD des Albums Live-Aufnahmen eines Konzerts beigefügt, die auf der „Brot und Spiele“- Tour 2018 in Oberhausen entstanden sind.

Im Jahr 2000 als reine Straßenmusikband gegründet, haben sich die acht Musiker seither stets weiterentwickelt. In dem bereits vorab veröffentlichten Video zu „Sie tanzt allein – Klassik“ kann der geneigte Hörer sich ein Bild davon machen wie es klingt, wenn man einen Punkrockartigen Gassenhauer zu einer berührenden Piano-Ballade umfunktioniert. Mit vereinten Kräften wurde hier Großes geschaffen. Auch die Videos zu „Brunhild – Klassik“ und „Brot und Spiele – Live“ bestätigen das.

Ihre intensiven Live-Shows sind mittlerweile oft ausverkauft und auch für das von Living Concerts präsentierte Konzert im Capitol Hannover am 5. April, gibt es nur noch sehr wenige Resttickets bei den bekannten Vorverkaufsstellen zu ergattern. Wer die Folk-Rock Band also gerne einmal in Aktion erleben möchte, der sollte sich ranhalten, um nicht leer auszugehen.

 


INFO-BOX

Links
externer Link www.saltatio-mortis.com
externer Link www.facebook.com/saltatiomortisofficial
externer Link www.livingconcerts.de

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Pressefreigabe/UncleMKlassische Wurzeln, Stärken und Schwächen
Fünf neue Album-Besprechungen in „Gehört und Gesehen“

12.04.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/UncleM

 


, Foto(s): Pressefreigabe/RockerDie letzten neun Zusagen
Das Rockharz Open Air meldet für 2019 komplett

05.04.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/Rocker

 


, Foto(s): Titouan MasséVon Ian Gillan bis zu Lysistrata
Vier neue CD-Besprechungen in „Gehört und Gesehen“

23.08.2018, Von: Redaktion, Foto(s): Titouan Massé

 


, Foto(s): Robert EikelpothAlea der Bescheidene im Duett mit Marta Jandová
Saltatio Mortis mit Ballade aus „Brot und Spiele“

14.08.2018, Von: Redaktion, Foto(s): Robert Eikelpoth

 


, Foto(s): Robert EikelpothBrot und Spiele für Mittelalter-Fans
Saltatio Mortis mit neuem Album und Tour

24.05.2018, Von: Redaktion, Foto(s): Robert Eikelpoth

 




Zur Startseite