Bildrechte: Josh Shultz

Auf seinem zweiten Solo-Album „The Ghost of Ohio“, welches am 12. April via Sinefarm Records erscheint, beschäftigt sich Andy Black mit Spukgeschichten seiner Heimatstadt.

Der Geist von Ohio

Andy Black veröffentlicht zweites Solo-Album im April

16. März 2019, Von: Redaktion, Foto(s): Josh Shultz

Andy Black lautet der Künstlername von Andy Biersack, der vor allem als Frontmann und Gründer der US-amerikanischen Rock-Band Black Veil Brides bekannt ist. Als Andy Black stellte er vor drei Jahren sein Solodebüt „The Shadow Side“ vor. Nächsten Monat erscheint der Nachfolger, der den Titel „The Ghost of Ohio“ trägt. Es soll von Geistern, Obsessionen und anderen Spukgeschichten handeln.

Mit schwarzem Make-Up, blasser Haut, dunklen Haaren, Tattoos und Lederjacke geistert Andy Biersack alias Andy Black in seinem aktuellen Musikvideo durch seine Heimatstadt Ohio. Ganz und gar nicht ungewöhnlich ist dieses Auftreten des Black Veil Brides-Frontmanns. – Schließlich bleibt er dem Erscheinungsbild seiner Band treu.

Der Song ist eine Mischung aus Pop und Rock. Er singt von verlassenen Straßen, fremden Gesichtern und verläuft sich. Bei der neuen Musik seines Soloprojekts scheiden sich offensichtlich die Geister seiner Fans. In den Kommentaren des YouTube-Videos wird die andere musikalische Richtung diskutiert, die der Sänger mit seinem Soloprojekt einschlägt. „Weniger edgy und hart“ oder „etwas zu viel Autotune“, finden manche. Andere hingegen betonen die Wichtigkeit musikalischer Weiterentwicklung.

Mit „Westwood Road“ und dem Titeltrack sind bereits zwei Hörproben aus dem kommenden Album erschienen. „The Ghost of Ohio“ sei eine semi-autobiografische Erzählung von Spukgeschichten, die über Blacks Heimatort im Südwesten Ohios erzählt werden, heißt es in einer Medienmitteilung. Zudem nutze er jene Geschichten dazu, seine eigenen Kindheitsängste und Obsessionen zu verarbeiten.

Im Gespräch mit Alternative Press sagte der Musiker: „Ich glaube, ich hatte eine emotionale Wiedergeburt, was das [Projekt] betrifft. Meine Fähigkeit, andere Menschen zu verstehen, zu kommunizieren und Mitgefühl zu empfinden hat sich durch dieses Projekt enorm verbessert. Wenn man sich ganz allein der Öffentlichkeit stellt, gibt es kein Sicherheitsnetz“, so Andy Black weiter.

„Dann ist man nicht Teil einer Gang, die denkt: `Wen interessiert es schon, was andere sagen? Wir gegen die Welt`. (...) Das ist allerdings nicht gesund: Ich bin immer kurz davor, durchzudrehen. Es ist nicht gut, mich immer abzuschotten, apathisch zu sein, anstatt zu versuchen, die Situationen anderer zu verstehen. (...) Dieses Projekt hat mich gegenüber dem kreativen Output anderer Leute geöffnet. Im Allgemeinen hat es dazu beigetragen, eine bessere Version meiner selbst zu werden“, resümiert Black.

Produziert wurde das Album vom Grammy-nominierten Produzenten Neil Avron, der unter anderem bereits mit Twenty One Pilots und Thirty Seconds To Mars arbeitete. Das erste Album wurde von John Feldman produziert und enthält Gastauftritte von Musikern wie Gerard und Mikey Way, Quinn Allman, Matt Skiba und Blacks Ehefrau Juliet Simms.

Das zweite Album liefert außerdem den Soundtrack zur gleichnamigen Graphic Novel, die ebenfalls zum Veröffentlichungstermin des Albums erscheint. Auch inhaltlich ist die Geschichte an das Album angelehnt. In einer fiktiven Version von Blacks Heimatstadt muss sich die Hauptfigur Abenteuern stellen.

„The Ghost of Ohio“ wird am 12. April auf den Markt kommen.


INFO-BOX

Links
externer Link www.andyblackmusic.com
externer Link www.facebook.com/officialandyblack
externer Link www.instagram.com/andyblack
externer Link www.twitter.com/andyblack
externer Link www.youtube.com/watch?v=GEMye-5l2DA

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Pressefreigabe/ZygmatronVon Art-Pop bis Post-Hardcore und Metal
Heute sechs neue Album-und EP-Besprechungen

15.03.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/Zygmatron

 


, Foto(s): Pressefreigabe/ZygmatronAus verschiedenen Phasen der Band
The Black Court aus Hannover vor Album-Debüt

26.02.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/Zygmatron

 


, Foto(s): Jens VetterNeue Musik im alten Gewand
Die Renaissance des 70`s Rock

25.01.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Jens Vetter

 


, Foto(s): Mikael ErikssonFurchtloses Vergnügen
Die neu maskierten Ghost geben Einblick in ihre Show

12.12.2018, Von: Redaktion, Foto(s): Mikael Eriksson

 


, Foto(s): Viktor SchanzJetzt geht es richtig los
Black As Chalk auf ausgedehnter „Ouro“ Tour

15.11.2018, Von: Redaktion, Foto(s): Viktor Schanz

 




Zur Startseite