Bildrechte: Bob Gruen

Hatte eine umfassende Sammlung seiner eigenen Werke in seinem Garten: Joe Strummer von The Clash.

Aus der Sammlung einer Punk-Ikone

Joe Strummers Solo-Werke neu aufgearbeitet

27. September 2018, Von: Lisa Eimermacher/Redaktion, Foto(s): Bob Gruen

Joe Strummer ist wohl den meisten Menschen als Mitbegründer, Songschreiber, Sänger und Gitarrist der britischen Punk-Band The Clash ein Begriff und bleibt somit auch nach seinem Tod im Jahr 2002 ein fester Teil der Punk-Bewegung aus den 70er-Jahren. Aus all seinen Solo-Werken und seiner Arbeit mit seinen anderen Bands und musikalischen Projekten erscheint am Freitag, den 28. September, mit „Joe Strummer 001“ eine Compilation, die erstmals Strummers Karriere außerhalb von The Clash dokumentiert und seltene und teils unveröffentlichte Werke enthält.

Vor der Gründung von The Clash waren die Mitglieder bereits in der Londoner Musikszene aktiv. Joe Strummer war seinerzeit Mitglied von The 101ers, einer Pub-Rock/Proto-Punk-Band. Die Band bleibt vor allem deshalb in Erinnerung, weil es heißt, dass Strummer sie für The Clash verlies.

Das Sammelwerk „Joe Strummer 001“ enthält nicht nur Favoriten aus Joe Strummers Aufnahmen mit The 101ers, sondern auch mit The Mesacleros, Strummers Backing-Band, die 1999 ins Leben gerufen wurde und drei Alben veröffentlichte, bevor der Musiker 2002 im Alter von 50 Jahren in England verstarb.

Außerdem beinhaltet das Werk Strummers gesamte Soloalben, sowie seine Soundtrack-Arbeiten. Besonders von Interesse für die Fans und Sammel-Begeisterten wird sicherlich das enthaltene Album mit bislang unveröffentlichten Songs sein.

Seit Kurzem ist erstmals eine bisher unveröffentlichte Demoversion von „This is England“ bei allen Streaminganbietern erhältlich und trägt den Titel „Czechoslovak Song/Where Is England". Aufgenommen wurde die frühe Version von „This is England“ im Jahr 1983 von Sänger und Gitarrist Joe Strummer, Bassist Paul Simonon und Schlagzeuger Pete Howard.

Viel Menschlichkeit und Sammlung im Garten

In den Kommentaren unter dem YouTube-Video des Songs schreibt ein Fan: „Ich bin so froh, dass ich diesen Song hören kann. Danke für alles, Joe Strummer. Ich bin aus der Slowakei, mit gemischter tschechisch-slovakischer Herkunft und alles, was mit der Tschechoslowakei zu tun hat, wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen behalten. Joe ist eine Legende, ich kann mir kaum jemand anderen vorstellen, der die harsche Realität der Ära des Kalten Krieges so in Song-Lyrics fassen könnte wie es Joe getan hat. Unter dem Punk-Rocker-Image steckte viel Menschlichkeit und Liebe für gewöhnliche Leute aus der ganzen Welt (...)“.

Weiterhin ist auf YouTube ein Video mit neu-veröffentlichtem Videomaterial erschienen, das Strummer im Studio und in einer Interviewsequenz zeigt. Vorab sind zudem eine Version von „London is Burning“ als Vorgeschmack auf dem YouTube-Kanal „JoeStrummerVEVO“ veröffentlicht worden, welche Strummer gemeinsam mit The Mesacleros aufnahm. Ein Fan kommentiert: „Die Tatsache, dass dieser Song noch immer so relevant ist, beweist, dass Joes Worte zeitlos sind". Weitere Vorboten für die Compilation sind „It’s a Rockin‘ World“ und „Rose of Erin“, die auch bereits gestreamt werden können.

Nach seinem Tod im Dezember 2002 entdeckte man, dass Joe Strummer selbst ein akribischer Sammler seiner eigenen Arbeit war und seine Werke – von Schriften über Kassetten – in Scheunen in seinem Garten archivierte und aufbewahrte. Insgesamt 20.000 Stücke umfasst das Joe-Strummer-Archiv. Beaufsichtigt wurde die Archivierung dieses Materials und die Zusammenstellung von "Joe Strummer 001" von Joes Witwe Lucinda „Luce“ Tait und Künstler und Kurator Robert Gordon McHarg III.

INFO-BOX

Links
externer Link www.joestrummer.com

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

Feuer und Flamme für die Musik
Ian Hunter legt zehn neue Songs vor

20.08.2016, Von: Redaktion

 


, Foto(s): Promo-/PressefreigabeVon Höhen, Tiefen und platonischer Liebe
Neues von Boysetsfire, Die Happy, The Clash & mehr

28.02.2014, Von: Redaktion, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

 


, Foto(s): Andy Whale, PressefreigabeDer Erfinder des Anti-Folk
Billy Brag im November auf Tour

17.04.2013, Von: Redaktion, Foto(s): Andy Whale, Pressefreigabe

 




Zur Startseite