Bildrechte: Promo/cmm

Mit drei Originalmitgliedern aus der Band des 2014 verstorbenen Joe Cocker: Mad Dogs Unchained (bis vor Kurzem Cocker Rocks) kommen am 2.März nach Hannover ins Capitol.

Postmortale Persönlichkeitsrechte respektiert

Cocker Rocks nun als Mad Dogs Unchained unterwegs

21. Dezember 2017, Von: Redaktion, Foto(s): Promo/cmm

Kurzfristig musste sich die britische Band Cocker Rocks in Mad Dogs Unchained umbenennen. Als Grund dafür werden unerwartete Probleme bezüglich postmortaler Persönlichkeitsrechte angeführt. Drei Mitglieder der ursprünglichen Band des im Dezember 2014 verstorbenen Blues-, Rock-und Soul Sängers Joe Cocker hatten zusammen mit anderen Musikern eine spezielle Tribute-Band gegründet, um die Musik von Joe Cocker lebendig zu halten. Dies könne unter dem Projektnamen Cocker Rocks in manchen Ländern allerdings „höchst problematisch“ werden, heißt es in einer am gestrigen Mittwoch eilig herausgegebenen Pressemitteilung. Mit ihrem neuen Namen Mad Dogs Unchained wird die Band Anfang März auch in Hannover erwartet.

„Wir haben uns entschieden, aus Respekt für einen Mann, der uns so viel gegeben hat, unter dem Namen Mad Dogs Unchained weiterzumachen. Bei unseren Fans möchten wir uns für die entstandene Verunsicherung entschuldigen und wünschen allen wunderschöne Feiertage und ein frohes neues Jahr!”, lautet ein Statement der Band zur Namensänderung.

Die ursprünglich unter dem Bandnamen Cocker Rocks gebuchte und angekündigte Konzerttournee wird wie geplant stattfinden, allerdings unter Mad Dogs Unchained. Diese Tour sieht 17 Shows in Deutschland und in den Niederlanden vor. In Hannover werden Mad Dogs Unchained am 2.März im Capitol spielen.

Drei Originalmitglieder der Band des am 22.Dezember 2014 verstorbenen britischen Blues-, Rock-und Soulsängers Joe Cocker hatten diese besondere Tribute-Band ins Leben gerufen und waren zunächst als Cocker Rocks an den Start gegangen: Gitarrist und Sänger Geoff Goodwin, Pianist, Organist und Sänger Mitch Chakour und Saxofonist, Keyboarder und Conga-Spieler Deric Dyer. Dazu stießen der Sänger Elliot Tuffin, Schlagzeuger Marty Richards, Bassist Wolf Ginandes und Sängerin und Perkussionistin Megan Wolf.

Nun spielt diese Band die Musik von Joe Cocker unter dem Namen Mad Dogs Unchained. Die selbst ernannte Mission der Band ist es, Rock-, Blues-und Soulklassiker wie „Unchain My Heart“, „Feelin´Alright“ oder „When The Night Comes“ in genau der Form zu spielen und auf die Bühne zu bringen wie seinerzeit mit Joe Cocker um so die Musik und das Andenken an den weltweit bekannten Sänger lebendig zu halten.

Eine Herausforderung hält der Namenswechsel für den hannoverschen Labeldienstleister SAOL/CMM bereit. Das im Oktober dieses Jahres veröffentlichte Live-Album „Mad Dogs Unchained“ wurde vom Markt genommen und wird demnächst unter dem Bandnamen Mad Dogs Unchained und dem Titel „Live 2017“ in digitaler Form neu herausgebracht.

Am heutigen Donnerstag soll die neue Website der Band online gehen, die URL der Facebook-Seite wurde bereits an den neuen Bandnamen angepasst.

INFO-BOX

Links
externer Link www.facebook.com/MadDogsUnchained
externer Link www.madogsunchained.com

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) Versenden Artikel versenden An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Norbert PfeiferDas Leben eines großen Mannes
Hit-Sammlung von Joe Cocker zum ersten Todestag

12.12.2015, Von: Redaktion, Foto(s): Norbert Pfeifer

 


, Foto(s): Albrecht SchmidtDer Autor einiger Welthits
Albert Hammond und seine Band besuchen Hannover

22.04.2015, Von: Redaktion, Foto(s): Albrecht Schmidt

 


, Foto(s): Norbert Pfeifer, musikmag.deJoe Cocker ist tot
Rock-, Blues-und Soul-Sänger erlag Krebsleiden

22.12.2014, Von: Redaktion, Foto(s): Norbert Pfeifer, musikmag.de

 


, Foto(s): Norbert PfeiferZeitreise in den „Rock´n´Roll-Sommer 1988“
MDR-Themenabend mit Springsteen, Cocker & Co.

24.06.2013, Von: Redaktion, Foto(s): Norbert Pfeifer

 


, Foto(s): Norbert Pfeifer„We Love Germany! Keep On Rockin´!”
Joe Cocker vor 7500 Besuchern in der TUI-Arena

09.05.2013, Von: Hanna Rühaak, Foto(s): Norbert Pfeifer

 




Zur Startseite