Anzeige:
Anzeige 738
Bildrechte: Dennis Dirksen

Wollen eine positive Richtung vorgeben: Die beiden deutschen Punkbands Donots (Foto) und Adam Angst veröffentlichen eine gemeinsame Split-Single.

„Jetzt erst recht!“

Donots und Adam Angst mit Split-Single

02. Juni 2017, Von: Redaktion, Foto(s): Dennis Dirksen

Die beiden deutschen Punkbands Donots und Adam Angst haben eine gemeinsame Split-Single veröffentlicht. Die Kollaboration setzt sich aus zwei neuen Songs zusammen. Die Donots legen ihren Song „Keiner kommt hier lebend raus“ vor, während Adam Angst „Wir werden alle sterben“ beisteuern. Beide Songs sind als Lyric-Videos ins Netz gegangen. Am heutigen Freitag, den 2. Juni, ist eine auf je 500 Stück limitierte 10`` Vinyl mit beiden Songs über die Shops der Bands vorzubestellen.

In einer kurzfristigen Schnaps-Idee-Nacht-und-Nebel-Aktion habe man festgestellt, dass beide Bands nicht nur derzeit klammheimlich an neuen Alben arbeiten, sondern parallel schon zwei Songs aufgenommen haben. Und so wurde beschlossen, sich für eine gemeinsame Split-Single zusammenzutun.

In einem gemeinsamen Statement erklären beide Bands, was hinter ihrer Kampfansage steckt: „`Jetzt erst recht!` - Nur mit diesem Credo kann, nein, muss man Zeiten begegnen, in denen sich mittlerweile nahezu jeden Tag auf diesem Planeten irgendwelche feigen Arschlöcher für geisteskranke Ideologien in die Luft sprengen“.

„`Jetzt erst recht!` will man wiederum trotzig den anderen Arschlöchern ins Gesicht schreien, die unlängst neue, milliardenschwere Waffendeals für weitere Kriege abgeschlossen haben, menschliche `Kollateralschäden` (sic!) in Kauf nehmen und damit schlussendlich noch mehr Öl ins Terror-Feuer gießen. Und „Jetzt erst recht!“ muss auch die Entschlossenheit signalisieren, mit der man in diesen Tagen jenen populistischen Arschlöchern entgegenzutreten hat, die all das Chaos nutzen wollen, um rechtes Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft wieder salonfähig zu machen und die mit irren Brandreden täglich noch mehr Angst, Hass und Lügen streuen“, heißt es in der offiziellen Stellungnahme der Bands.

Alle teilen das gleiche Schicksal

Neben der politischen Positionierung, dem Zynismus und der Bissigkeit wollen Adam Angst und die Donots vor allem zu positivem, friedlichem Verhalten und Zusammenhalt auffordern. Denn am Ende gelte doch für uns alle, unausweichlich und unabhängig von Glauben, Hautfarbe, Sexualität, Gesinnung, Herkunft: "Wir werden alle sterben" und "Keiner kommt hier lebend raus".

Die Veröffentlichung der Split-Single markiert zudem die Wiedergeburt des Donots Labels Solitary Man Records. Beide Bands sind derzeit auf Festival-Tour. Die Donots treten unter anderem bei Rock am Ring, Rock im Park, Big Day Out, Highfield Festival und Rock im Allerpark auf. Adam Angst sind unter anderem auf dem Rocken am Brocken Festival, Open Flair und Rocco del Schlacko Festival vertreten. In Norddeutschland spielen Adam Angst am 22. Juni auf dem Campusfestival in Bielefeld und am 15. Juli auf dem Wutzrock Festival in Hamburg.

INFO-BOX

Links
externer Link www.donots.com
externer Link www.facebook.com/donotsofficial
externer Link www.adamangst.de
externer Link www.facebook.com/adamangstofficial

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Markus HauschildÜberholt, vereinnahmt und beherrscht
Adam Angst stellen ihren düsteren Song „Alexa“ vor

21.06.2018, Von: Redaktion, Foto(s): Markus Hauschild

 


, Foto(s): Tobias LehmannFête de la Musique feiert 10. Geburtstag
Heavy-Metal Bühne und Band-Mash Up als Highlights

08.06.2018, Von: Redaktion, Foto(s): Tobias Lehmann

 


, Foto(s): Paul RipkeJetzt mit dreifacher Verstärkung
Die Toten Hosen am Freitag auf der Expo-Plaza

30.05.2018, Von: Redaktion, Foto(s): Paul Ripke

 


, Foto(s): Tobias LehmannBoy Adam präsentieren erste EP
Morgen zusammen mit DUCS im Café Glocksee

28.02.2018, Von: Redaktion, Foto(s): Tobias Lehmann

 


, Foto(s): Sabrina KleinertzPausenbrot und Pausenkonzert
Donots für Konzert und Workshop in Schule

22.02.2018, Von: Sabrina Kleinertz, Foto(s): Sabrina Kleinertz

 




Zur Startseite