Anzeige:
Bildrechte: Lisa Eimermacher

Erster Platz beim Emergenza Semifinale im MusikZentrum: Pegel aus Hannover.

Musik und das gute Gefühl

Neun Bands beim ersten Emergenza-Halbfinale im MZ

18. März 2017, Von: Andreas Haug, Foto(s): Lisa Eimermacher

Emergenza gestern Abend im MusikZentrum Hannover: Es war das erste von zwei regionalen Semifinal- Konzerten in einem gemütlich gefüllten Club. Stilistisch und vom Lebensalter der teilnehmenden Musikerinnen und Musiker war die Bandbreite groß: Punk, Metal, Singer-Songwriter-Style, Alternative und 60/70s inspirierter Rock und diverse andere Musikfarben breiteten sich in der Halle aus. Nach Publikums-und Jurywertung belegten schließlich Pegel den 1.Platz, gefolgt von Raum 12, Dystopolis und Na Na He, die allesamt ins Finale einziehen werden.

„Es ist ein gutes Gefühl, Musik zu machen“, erklärt Na Na He-Sängerin Elvi noch relativ am Anfang des langen Emergenza-Konzertabends im MusikZentrum und gibt damit gleichzeitig die Botschaft dieser Veranstaltung aus. Es scheint heute vordergründig nicht wichtig zu sein, wie jung oder alt die Akteure auf der Bühne sind, welche Musikrichtung sie spielen und ob sie eher Freizeit-oder Feierabend-Hobby-Musiker, junge Nachwuchs-Mucker oder beinahe etablierte Vollprofis sind.
Vorschau Bild 1Vorschau Bild 2Vorschau Bild 3Fotostrecke (4 Bilder) -Foto(s): Lisa Eimermacher
Es geht vielen Bands hier augenscheinlich darum, Spaß zu haben, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten leidenschaftlich oder mutig auf einer professionellen Bühne zu präsentieren oder zu orientieren, mit Fans und Freunden eine gute Zeit zu haben, vielleicht Kontakte zu knüpfen und das augenscheinlich ohne Konkurrenzgehabe oder spürbaren Wettbewerbsdruck. Der Emergenza-Wettbewerb bietet hier im MusikZentrum den Rahmen für einen Konzertabend für Bands, die in dieser Konstellation anderswo kaum eine Bühne teilen würden.

Positive und weniger schöne Überraschungen

Dieser spezielle Band-Mix hält für das Publikum die eine oder andere positive, aber auch weniger schöne Überraschung bereit. Da spielen plötzlich Künstler wie Lukas Dolphin, ein Singer-/Songwriter auf internationalem Profiniveau, neben jungen und forschen, offensichtlich hoch motivierten Punk-Bands wie Raum 12 oder den Gesamtsiegern Pegel.

Dass bei beiden Bands der Elan, die Energie und viel Herzblut im Spiel sind sieht und spürt man, allerdings sind qualitative Mängel wie verstimmte Gitarren oder des Öfteren deutlich daneben liegende Gesangstöne, flankierend von tendenziell schlampigem Zusammenspiel genauso präsent. Bei einigen anderen Bands ist dies aber ebenfalls der Fall. Einiges ist gut, vieles ist ausbaufähig

Man muss da schon entspannt sein, im Einzelfällen mindestens ein oder besser beide Augen zudrücken und das Ganze nicht so verbissen sehen. Hier sind weitestgehend Nachwuchs-oder Feierabend-Bands am Start, denen Emergenza eine Bühne und dem Publikum neue Erkenntnisse und Spaß davor ermöglicht.

Bemerkenswert ist aber der künstlerische Ansatz und die Vielfalt. War Emergenza, besonders in Hannover, früher vorwiegend von ruppigem, manchmal auch holprigem Alternative-Rock, Metal und Punk geprägt, ist heutzutage das Ganze bunter, offener und vielfältiger, zeitweise gar spannender.

Generationen übergreifend bunt gemischt

Emergenza in Hannover ist weniger ein Wettbewerb für junge Bands, sondern vielmehr eine Reihe von Konzertabenden, bei denen Musikerinnen und Musiker unter 20 genauso ihre Songs und Shows auf die Bühne bringen wie Bands, deren Durchschnittsalter sichtlich jenseits der 40 liegt.

Hier sind Altersunterschiede offensichtlich kein Problem, selbst innerhalb einiger Bands ist die Besetzung teilweise fast Generationen übergreifend durchmischt, wie bei der Rockband Black Bush Eagles, die heute Abend auf der Bühne sichtlich Spaß hat, ähnlich wie Na Na He, die neben klassischem Rock auch in Gefilden wie Latin-Jazz-Pop unterwegs ist.

Am heutigen Abend kann man Bands und deren Musik kennenlernen, die man auf anderen einschlägigen Club-und Festival-Bühnen selten oder kaum zu Gesicht und zu Gehör bekommt. Auch das zeichnet den Emergenza-Wettbewerb aus.

Auch zu fortgeschrittener Zeit, als Dystopolis gekonnt ihren melodischen Power-Metal ins Publikum schicken, herrscht im Publikum und unter den Bands eine sichtlich gute Stimmung. Es geht scheinbar weniger um Platzierungen, um das vermeintliche „Besser“ oder „Schlechter“, schon gar nicht um Konkurrenz, sondern um das, was letztlich alle eint: Musik, zu machen und ein gutes Gefühl dabei zu haben.

INFO-BOX

Links
externer Link www.emergenza.net
externer Link www.musikzentrum-hannover.de

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) Versenden Artikel versenden An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Torsten GadegastMetal komplett
Kyonic spielen am Samstag in der Strangriede Stage

26.09.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Torsten Gadegast

 


, Foto(s): Lisa EimermacherMetal für Berlin
Dystopolis gewinnen Emergenza-Finale in Hannover

21.05.2017, Von: Andreas Haug, Foto(s): Lisa Eimermacher

 


, Foto(s): Promo/Emergenza/PetriccaMal nachgefragt…
Emergenza-Chef Andrea Petricca im Interview

19.05.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Promo/Emergenza/Petricca

 


, Foto(s): Lisa EimermacherZehn Bands zum Abschluss in der Faust
Das Programm für das Emergenza-Finale Hannover steht

13.05.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Lisa Eimermacher

 


, Foto(s): Torsten GadegastWer schafft es ins Emergenza-Finale?
Neun Bands beim zweiten Halbfinale im MZ

23.03.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Torsten Gadegast

 




Zur Startseite