Bildrechte: Promo-/Pressefreigabe

Mit neuen Liedern wieder unterwegs: Die Höchste Eisenbahn.

Großer Bahnhof

Die Höchste Eisenbahn nimmt wieder Fahrt auf

11. Juli 2016, Von: Redaktion, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

Mit ihrem Debütalbum „Schau in den Lauf, Hase“ und der darauf folgende Tournee brachte sich die Indie-Singer-Songwriter-Pop-Rock-Band Die Höchste Eisenbahn sehr schnell ins Gespräch. Das war Ende 2013, Anfang 2014. Nach einer ersten Euphorie, wurde es dann etwas ruhiger und dann fast still um das durchaus prominent besetzte Quartett. Aktuell ist Die Höchste Eisenbahn wieder unterwegs, bringt Ende August ein neues Album auf den Markt und besucht auf ihrer Herbsttournee auch wieder Hannover. Dieses Mal in einem größeren Rahmen.

Wer sich in der deutschsprachigen Indie-Pop-Rock und Singer-Songwriter-Szene musikalisch wohl fühlt und sich ein wenig auskennt, der horchte auf, als die 2011 gegründete Band Die Höchste Eisenbahn langsam aber sicher Fahrt aufnahm. Musiker wie der Singer-/Songwriter Moritz Krämer zusammen mit Tele-Sänger-und Entertainer Francesco Wikening, dazu Bassist und Keyboarder Felix Weigt und der von Tomte und Olli Schulz & Der Hund Marie bekannte Schlagzeuger Max Schröder in einer Band, dass mutete fast schon spektakulär an.

So passierte es, dass die Band mit ihrem Ende 2013 veröffentlichten Debütalbum „Schau in den Lauf, Hase“ verhältnismäßig große Aufmerksamkeit erhielt und auf ihrer ersten Tournee aus dem Stand unter anderem das LUX in Hannover ausverkaufte. Das war im Februar 2014.

Sensible, würzige und unterhaltsame Songs, originelle Texte zwischen Poesie und Wortwitz und gekonntes, wenn auch dezentes Showentertainment, zog das Publikum schnell auf die Seite der Musiker, die mitunter ohnehin auf Grund ihrer bisherigen Tätigkeit vielen Fans langjährig vertraut waren.

In diesem Jahr wird das zweite Album von Die Höchste Eisenbahn erscheinen. „Wer bringt mich jetzt zu den Anderen“ ist der Titel und kommt als CD und auf Vinyl-LP am 26.August in den Handel. Ende Oktober startet dann eine ausgedehnte Clubtournee mit derzeit 23 Terminen, einer davon in der österreichischen Hauptstadt Wien. Weitere Termine seien aber in Vorbereitung, wie die Plattenfirma Tapete Records informiert.

In Hannover wird die Höchste Eisenbahn voraussichtlich ein größerer Bahnhof erwarten, als noch im Winter 2014. Für ihr Konzert am 4.November ist dieses Mal das gut 500 Besucher fassende MusikZentrum reserviert worden, im LUX drängten sich 2014 noch rund 200 Fans vor der Bühne des ausverkauften Clubs. Tickets für das Konzert in der Leinemetropole sind bereits im Vorverkauf erhältlich, online unter anderem im E-Ticketshop des örtlichen Veranstalters Living Concerts

Wer in dieser Woche in Berlin oder in Hamburg weilt, hat die Möglichkeit, Die Höchste Eisenbahn in einem noch wesentlich größeren Rahmen zu sehen und zu hören. Am kommenden Freitag, den 15.Juli tritt man im Hamburger Stadtpark auf, am Folgetag dann in der Zitadelle in Berlin-Spandau. Hier ist Die Höchste Eisenbahn jeweils musikalischer Gast bei den Konzerten der populären Band Element Of Crime.

INFO-BOX

Links
externer Link www.diehoechsteeisenbahn.de
externer Link www.livingconcerts.de

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) Versenden Artikel versenden An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Constantin Rimpel

Sommer-Fiesta im November

Das Capitol tanzt zu The Cat Empire

04.11.2016, Von: Andreas Haug, Foto(s): Constantin Rimpel

 


, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

Musikalisch bunte Exzentrik

The Cat Empire demnächst in Hannover

17.10.2016, Von: Redaktion, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

 


, Foto(s): Marcel Hübner

Nüsse oder Eier?

Drone-Frontmann Mutz mit Solo-Debüt unterwegs

07.03.2016, Von: Redaktion, Foto(s): Marcel Hübner

 


, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

Wutklumpen und Unverschöntes für das Publikum

Nick Oliveri und Felix Mohr Sonntag im Béi Chéz Heinz

06.08.2015, Von: Redaktion, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

 


, Foto(s): Maria Graul

Keine Eile!

Die Höchste Eisenbahn im ausverkauften LUX

14.02.2014, Von: Andreas Haug, Foto(s): Maria Graul

 




Zur Startseite