Bildrechte: Marcel Hübner

Mit Solo-Debüt an mehreren Tagen beim "Full Metal Mountain": Drone-Sänger Mutz forciert derzeit sein Solo-Projekt.

Nüsse oder Eier?

Drone-Frontmann Mutz mit Solo-Debüt unterwegs

07. März 2016, Von: Redaktion, Foto(s): Marcel Hübner

Im Raum Celle und Hannover zählt Moritz „Mutz“ Hempel zu den prominentesten und auch beliebten Akteuren des Metal. Mit seiner Thrash-Metal-Band Drone ist er seit Jahren deutschland-und europaweit unterwegs, veröffentlicht regelmäßig Alben und auch Shows in Asien hat er schon absolviert. Derzeit kurbelt Mutz seine Solo-Karriere weiter an. Aus seinem Spitznamen wurde ein Künstlername und seit kurzer Zeit ist sein Solo-Debüt „Get Me Nutz“ im Handel, mit dem es jetzt des Öfteren auf die Bühne geht.

Der Titel des Albums „Get Me Nutz“, das Anfang Februar über house master records im Vertrieb von soulfood erschienen ist, lässt harte Rock´n´Roll-Assoziationen aufkommen. Nun mag man mit dem Titel ein wenig herumspielen. Ist ein Slang im Zusammenhang mit Nüssen oder Eiern gemeint?

Letzteres scheint wahrscheinlich, jedoch gleichzeitig auch unwahrscheinlich. Denn: Was man gemeinhin im übertragenen Sinn auch im Rock´n´Roll unter „Eiern“ versteht, nämlich so etwas wie „Mumm“, das kann man hier und da anderen absprechen, nur einem nicht und das ist Mutz. Nicht ganz so viele haben den Rock´n´Roll, die steinigen Wege und staubigen Straßen, Sonne, Regen, Gewitter, Sturm und dann wieder Sonne erfahren, wie der Celler Gitarrist, Sänger und Songschreiber.

Mit Drone hat Mutz einiges erlebt: Gute Zeiten, weniger gute Zeiten, gute Shows, harte Shows und natürlich auch das Musikbusiness mit seinen unterschiedlichen Facetten. Mutz und Drone, das stand für viele Außenstehende immer für Leute, die sich durchbeißen und irgendwo auch durchsetzen können. Dafür mögen sie viele Fans.

Neben Drone ist Mutz immer auch anderweitig musikalisch aktiv gewesen, ob vor Jahren in einem Classic-Rock-Akustik-Cover-Duo, bei Rocktail oder eben solo, schlicht und ergreifend als Mutz.

Mehrere Solo-Shows in der Mittagszeit

Auch allein hat der Musiker schon viele Live-Erfahrungen gemacht, ist augenscheinlich gut beim Publikum angekommen, so dass es mal Zeit für ein Album wurde. Dieses ist nun mit „Get Me Nutz“ erschienen. Solo haut Mutz nicht in die harte Metal-Kerbe, sondern vermittelt auch Gefühl und Inhalte mit eingängigen, sensiblen Folk-und Rock-Songs in akustischem Gewand.

Mit „Get Me Nutz“ wird Mutz in nächster Zeit zahlreiche Solo-Gigs spielen, darunter auch in größerem, sehr prominenten Umfeld. Unter anderem wird vom 29.März – 2.April beim neuen Winter-Event, dem „Full Metal Mountain“ im Skigebiet Nassfeld im österreichischen Bundesland Kärnten auftreten. Jeweils mit 30-minütigen Sets auf der Peak-Stage und das in der Mittagszeit, in der andere noch schlafen, sich anderweitig vom Rock´n´Roll der Nacht davor regenerieren und an alles denken, nur nicht an das aktive Musizieren.

Da stellt sich die Frage nach Eiern wohl nicht mehr und wahrscheinlich dann auch nicht nach Nüssen. Wäre sicher auch albern.

INFO-BOX

Links
externer Link www.mutzmusic.de
externer Link www.facebook.com/MutzMusic

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) Versenden Artikel versenden An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

Zuviel Metal für eine Schublade

Athorn stellen heute Album im Rocker vor

16.09.2016, Von: Redaktion, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

 


, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

Großer Bahnhof

Die Höchste Eisenbahn nimmt wieder Fahrt auf

11.07.2016, Von: Redaktion, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

 


, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

Diebe der Nacht

Human Fortress haben fünftes Album draußen

30.03.2016, Von: Redaktion, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

 


, Foto(s): Ville Juurikkala

Von Amorphis über Metal Church bis Cannibal Corpse

Wir verlosen Freikartenpakete für fünf Metal-Shows

20.02.2016, Von: Redaktion, Foto(s): Ville Juurikkala

 


, Foto(s): Wolf Hoffmann

Musiktourismus nun auch in den Bergen

„Full Metal Mountain“ vor der Premiere

18.02.2016, Von: Redaktion, Foto(s): Wolf Hoffmann

 




Zur Startseite