Bildrechte: Wolf Hoffmann

Heavy-Metal im Skigebiet: Accept zählen zu den prominenten Bands bei der Premiere des mehrtägigen Winter-Festivals "Full Metal Mountain" Ende März.

Musiktourismus nun auch in den Bergen

„Full Metal Mountain“ vor der Premiere

18. Februar 2016, Von: Redaktion, Foto(s): Wolf Hoffmann

Heavy-Metal im Urlaubsambiente, das kommt seit ein paar Jahren augenscheinlich gut an und wird nun vermarktungstechnisch ausgeweitet. Mehrtägige Metal-Festivals mit allerlei Bespaßung auf Kreuzfahrtschiffen wie Full-Metal-Cruise oder 70.000 tons of Metal haben sich etabliert, nun geht es im Früh-Frühling in die winterlichen Berge, genauer gesagt ins Nassfeld in Österreich, wo vom 28.März bis zum 3.April das Urlaubs-/Veranstaltungsformat „Full Metal Mountain“ seine Premiere haben wird.

„Wintersport meets Heavy Metal“ ist ein Motto des „Full Metal Mountain“, ein anderes lautet: „Ein Skigebiet sieht schwarz“. Vom 28.März bis zum 3.April sollen in Nassfeld, einem großen Skigebiet m österreichischen Bundesland Kärnten, rund 3000 Metal-Fans ein exklusives Festival erleben. Die Region Nassfeld verlängert für das Festival extra die Wintersaison, heißt es in einer Pressemitteilung. Dabei soll das gesamte Skigebiet für das „Full Metal Mountain“ zur Verfügung stehen.

Live-Metal soll es fast rund um die Uhr geben. Tagsüber werden Bühnen namens „The Peak“ und „Mountain Stage“ bespielt, abends und nachts soll es dann auf der Zeltbühne „Basecamp“ und auf der Indoorbühne „Cube“ weitergehen. Außerdem soll der „Teufel Thundertruck“, den Besucher des Wacken Open Air kennen dürften, auch im Nassfeld anrollen.

Für kurze Slots sind an mehreren Tagen unter anderem Mambo Kurt und der in der Region Celle und Hannover bekannte Drone-Sänger Moritz „Mutz“ Hempel angekündigt. Letzterer tritt unter seinem allseits vertrauten Spitznamen Mutz seit längerem auch als Solo-Rock-Singer-Songwriter auf.

Insgesamt sind Shows von mehr als 30 Bands vorgesehen, darunter von Accept, In Extremo, Powerwolf, Dog Eat Dog, Eskimo Callboy und Heaven Shall Burn.

Für das Festival-Paket veranschlagen die Veranstalter 599 € pro Person. Enthalten sind, laut Medienmitteilung, Unterkunft, ein Festivalpass für fünf Tage, eine Liftkarte sowie ein Shuttle-Service vor Ort. Das Gebiet liegt auf einer Höhe von rund 1525 Metern und böte Wettersicherheit, für den Fall von Schneemangel seien 220 Schneemaschinen vorhanden, heißt es weiter.

Anlässlich der Festival-Idee und deren Umsetzung wurde bereits im Januar 2015 die Full Metal Mountain GmbH gegründet. Die drei Gesellschafter sind Evenservice RS aus Innsbruck, The Sponsor People aus Hamburg und die ICS Festival Service GmbH aus Wacken. Unterstützend tätig ist die Tourismus Stelle Nassfeld Pressegger See.

INFO-BOX

Links
externer Link www.full-metal-mountain.com

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) Versenden Artikel versenden An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Jeff Kahra

Lieb Vaterland, magst ruhig sein

In Extremo mit neuem Video zum Tourabschluss

29.10.2016, Von: Redaktion, Foto(s): Jeff Kahra

 


, Foto(s): Jeff Kahra

Willkommen im Kessel

In Extremo heizten in der Swiss Life Hall ein

16.10.2016, Von: Sabrina Kleinertz, Foto(s): Jeff Kahra

 


, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

Zuviel Metal für eine Schublade

Athorn stellen heute Album im Rocker vor

16.09.2016, Von: Redaktion, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

 


, Foto(s): Miriam Rosin

Eine Ode an Robin Hood der Seemänner

In Extremo mit neuem Video zu "Störtebeker"

08.07.2016, Von: Redaktion, Foto(s): Miriam Rosin

 


, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

Frische Überraschungen und fade Routine

Heute neue CD-Besprechungen

01.07.2016, Von: Redaktion, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

 




Zur Startseite