Bildrechte: Tobias Lehmann

Entführten die Besucher des Béi Chéz Heinz in andere Welten: Long Distance Calling.

Tanzen und träumen

Long Distance Calling im Béi Chéz Heinz

28. November 2015, Von: Tobias Lehmann, Foto(s): Tobias Lehmann

Die Instrumental-Rockband Long Distance Calling aus Münster hat mit ihrem monumentalen Klanggebilden die zahlreichen Besucher im Béi Chéz Heinz begeistert. Die Band spielte Lieder aus allen Alben, sogar demjenigen, das erst nächstes Jahr erscheinen wird. Einige Besucher tanzten, viele ließen sich auch einfach träumend von der Musik in neue Welten entführen.

Nicht wenige Zuschauer schließen regelmäßig für längere Passagen die Augen. Wischen die visuellen Eindrücke beiseite, konzentrieren sich auf den Klang. Und tatsächlich: Wer es ihnen nachmacht, stellt fest, dass die Musik dann noch intensiver durch den Körper fließt. Denn darum geht es bei der Musik der Band Long Distance Calling. Neue Feuer in der möglicherweise stumpf gewordenen Gefühlswelt des Alltags zu entfachen.

Ist es bei anderen Bands meist wichtig, dass sie die großen Hits ihrer Bandgeschichte dabei haben, spielt der Bekanntheitsgrad der Lieder von Long Distance Calling kaum eine Rolle. So spielen die vier Musiker zum Beispiel „den ersten Song, den wir als Band zusammen geschrieben haben: Fire in the Mountain“ wie  Bassist Jan Hoffmann sagt. Diesen Song wird fast jeder Konzertbesucher kennen. Den langsamen Aufbau, die Eskalation am Ende, die Kafka-Zitate in der Mitte. Es folgt ein Lied von der Jam-EP aus dem vergangenen Jahr und auch noch ein Lied vom fünften Album der Band, das erst nächstes Jahr erscheinen soll.

Doch es entsteht zu keinem Zeitpunkt ein Bruch, denn die Musik fließt organisch ineinander über. Niemand wird aus seinen Träumen gerissen. Dabei sind diese Träume in sich durchaus nicht  bequem, sie ruckeln immer wieder, wie es in einer guten Achterbahn der Fall ist. Mal geht es treibend, voller Euphorie voran, mal ist Zeit, einen Blick auf die Landschaft zu werfen.

Die große Macht des Post-Rock: Er nimmt dich bis in den letzten Winkel deines Selbst gefangen. Er drückt dich nicht an die Wand und er löst keine romantischen Gefühle aus. Aber er lädt dich in eine facettenhafte Klangwelt ein, in der es immer wieder Aufregendes zu entdecken gibt. Nach diesem Konzert steht fest: Long Distance Calling sind geschickte Architekten vielfältiger Welten.

INFO-BOX

Links
externer Link www.facebook.com/longdistancecalling
externer Link www.beichezheinz.de
externer Link www.hannover-concerts.de

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Jay BlakesburgDie Musik der 70er Jahre im Blut
Chris Robinson Brotherhood mit neuen Songs auf Tour

13.06.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Jay Blakesburg

 


, Foto(s): Jorge SayeghDer Appetit nach älteren Liedern
Colin Hay mit Men at Work Songs auf Tour

11.06.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Jorge Sayegh

 


, Foto(s): Uwe Goos/ d-zentral/MZMit dem Tablet in die Unterwelt
Oper verbindet Klassik und App-Musik

06.06.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Uwe Goos/ d-zentral/MZ

 


, Foto(s): Corry ArnoldZurück aus einem langen Winterschlaf
An Horse veröffentlichen erstes Album seit acht Jahren

06.06.2019, Von: Redaktion, Foto(s): Corry Arnold

 


, Foto(s): Fabian KruegerUngezügelt
Ein ausführliches Interview mit Ingo von den Donots

18.05.2019, Von: Lisa Eimermacher, Foto(s): Fabian Krueger

 




Zur Startseite