Bildrechte: Promo-/Pressefreigabe

Bald mit ganz neuer Musik auch wieder live in Hannover: Epitaph

Künstlerisch expandieren

Die legendäre Band Epitaph mit neuer Musik

22. Juli 2015, Von: Redaktion, Foto(s): Promo-/Pressefreigabe

Epitaph gehören zu den legendären Bands der Progressive-Rock und Krautrock-Ära der 1970er-Jahre. Die Band war lange Zeit in Hannover ansässig und hier entstehen derzeit noch letzte Aufnahmen für ein neues Studioalbum, das im Frühjahr 2016 erscheinen soll. Demnächst werden Epitaph auch wieder in der Leinemetropole auftreten. Wir trafen Sänger und Gitarrist Cliff Jackson während einer kurzen Studiopause und erhielten neueste Informationen.

Es darf ein bisschen größer und aufwändiger zugehen auf dem neuen Studioalbum von Epitaph, das voraussichtlich im Frühjahr 2016 erscheinen wird und derzeit noch den Arbeitstitel „Fire From The Soul“ trägt.

„Das kam so“, erinnert sich Sänger und Gitarrist Cliff Jackson: „Als wir in Brilon ein Konzert spielten, kam nach der Show eine sehr junge Frau auf uns zu und gab uns eine ziemlich nette Rückmeldung. Sie hätte Epitaph und unsere Musik zuvor noch nicht wirklich gekannt, nur mal kurz im Internet recherchiert, war dann aber von dem Auftritt sehr begeistert. Das sei für sie Musik wie Feuer aus der Seele gewesen und da hatten wir einen Arbeitstitel für das Album.“

Zahlreiche Gäste haben auf der neuen Platte mitgewirkt, Musiker wie Klaus Henatsch am Piano, Tim Reese oder Peter Sage an der Violine. Am gestrigen Dienstag wurden im MusikZentrum Hannover für zwei Songs noch ein Piano und ein Cello von weiteren Gastmusikern eingespielt. Diese Instrumente in Verbindung mit dem gewohnten Rockband-Set-Up setzen auf dem neuen Studioalbum besondere Akzente. „Wir sind gewissermaßen mit dem Spirit unseres Akustik-Albums an die neuen Songs herangegangen“, erklärt Cliff Jackson, der sich mit einigen Partnern maßgeblich um die Belange der Band, wie unter anderem auch teilweise um das Booking kümmert.

Bei Epitaph, deren Mitglieder über Teile von Deutschland verstreut leben, muss augenscheinlich gut organisiert werden, damit neue Stücke auf den Weg gebracht werden können. „Wir stehen viel über Skype im Kontakt und schaffen viele Songideen beim Soundcheck für Konzerte, manchmal treffen wir uns auch für ein paar Tage zum Proben bei unserem Schlagzeuger in der Nähe von Dortmund“ führt Cliff aus, der selbst naturverbunden, fernab der Metropolen an der Ostsee lebt.

Akustik-Show für mögliche Live-DVD im Alten Bahnhof in Anderten

Im kommenden Jahre wolle man so häufig wie möglich auftreten um das Album vorzustellen, dafür sei bereits auch schon eine Tour mit bislang rund zehn Shows in Deutschland gebucht worden. In Hannover werde die Band auch zu sehen und zu hören seien, möglicherweise sogar auch noch in diesem Jahr. Für November sei noch ein Gig in Hannover im Gespräch, ein genauer Termin stünde aber noch nicht fest, sagt Cliff.

Fest stünde dagegen, dass es für Epitaph am 12.März 2016 in den Alten Bahnhof nach Hannover-Anderten gehen soll, wo eine spezielle Akustik-Show geplant ist, die für eine spätere Akustik-Live-DVD-Veröffentlichung aufgezeichnet werden soll.

INFO-BOX

Links
externer Link www.epitaph-band.de

Tools
Drucken Artikel drucken (PDF) Versenden Artikel versenden An Redaktion E-Mail an Redaktion


Ähnliche Artikel

, Foto(s): Miriam RosinDie Katze im Sack
Rock Am Deister mit besonderem Ticketangebot

19.04.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Miriam Rosin

 


, Foto(s): Sabrina KleinertzNebel, Schweiß und Adrenalin
Dark-Rocker Lord Of The Lost im Pavillon

09.04.2017, Von: Sabrina Kleinertz, Foto(s): Sabrina Kleinertz

 


, Foto(s): Miles SkarimEher seltene Töne im Béi Chéz Heinz
Tour-Stopp der Progressive-Metaller Haken am Sonntag

08.04.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Miles Skarim

 


, Foto(s): MIG Music, Promo-/PressefreigabeKrautrock im Alten Bahnhof
Epitaph veröffentlichen Live-Akustik-Album und DVD

30.03.2017, Von: Redaktion, Foto(s): MIG Music, Promo-/Pressefreigabe

 


, Foto(s): Paul RipkePogen in den Mai
Die Toten Hosen mit neuem Album „Laune der Natur“

21.03.2017, Von: Redaktion, Foto(s): Paul Ripke

 




Zur Startseite